Transamerika - auf den Spuren der Entdecker

von  Heidi Rothe 28. September 2011 19:24
Transamerika - auf den Spuren der Entdecker
Liebe AIDA Fans,
gut erholt und voller Tatendrang bin ich aus dem Urlaub zurück auf AIDAluna. Und gleich die erste Reise hielt viele schöne Ziele parat – schließlich wird die Transamerika Route dieses Jahr überhaupt nur ein einziges Mal gefahren.

Unser erster Hafen war Invergordon – Ausgangspunkt für einen Abstecher in die schottischen Highlands oder zum Urquarth Castle & Loch Ness. Besonders emotional aber war das Auslaufen: zuerst kam eine schottische Tanz- und Musikgruppe an Bord und unterhielt die Gäste und während langsam die Leinen gelöst wurden erklangen auch schon die ersten Melodien der Dudelsäcke. Denn hier ist es Tradition, dass eine Formation von Dudelsackspielern die Kreuzfahrtgäste verabschiedet.
Urquarth Castle
Gänsehaut pur war auch um nächsten Hafen angesagt – Reykjavik in Island. Auch wenn der Wind hier richtig stark blies, hieß es: Island entdecken. Die atemberaubende Landschaft mit Gletschern, Geysiren, Vulkangesteinswüsten, heißen Quellen und tosenden Wasserfällen  wirkt hier beinahe magisch.
Der Wettergott war uns auf der Reise wohlgesonnen, so dass wir die Passage im Prinz Christian Sund genießen konnten und sogar Grönland erwartete uns mit Sonnenschein. Speziell dieser Abschnitt unserer Route war für mich der Höhepunkt der Reise – beinahe majestätisch und gleichwohl mystisch glitt AIDAluna durch die jahrtausendealten Felsformationen und die Nebelschwaden in der Passage welche die Südspitze Grönlands von der vorgelagerten Inselgruppe Kap Farvel trennt.
AIDAluna im Prinz Christian Sund Naturspektakel Prinz Christian Sund
Jacuzzi im Prinz Christian Sund
Bevor wir unser Endziel New York erreichten, machten wir noch Station in Kanada. Unser erster Hafen hier war St. John’s in Neufundland. Die schmale und beeindruckende Einfahrt in den Hafen der Stadt wird nur noch von der wilden Schönheit der Natur getoppt. Nachdem der östlichste Punkt des Nordamerikanischen Kontinents – Cape Spear - besichtigt wurde, setzten wir unser Reise fort nach Halifax.
Blick vom Signal hill St. John's
Auch der Nebel konnte den Entdeckerdrang nicht zurückhalten, schließlich wartete der schöne Naturhafen mit seiner Promenade und kleinen Geschäften ebenso darauf erkundet zu werden wie die Leuchttürme entlang der Küste.
Leuchtturm Peggys Cove - bei Halifax
In New York mussten wir erst alle die amerikanischen Einreisekontrollen passieren um dann in den „Big Apple“ einzutauchen. Time Sqaure, Rockefeller Center, Empire State Building, Central Park , Statue of Liberty, Brooklyn Bridge – die Liste der Sehenswürdigkeiten ist unendlich, genau wie die Möglichkeiten zum Shoppen in der Fifth Avenue oder Macys, dem weltgrößten Kaufhaus.
Blick vom Rockefeller Center
Und während für unsere Gäste das Kofferpacken anstand, geht für mich die Reise weiter, entlang der Ostküste der USA bis zu den Bahamas und Bermuda – aber darüber werde ich im nächsten Blog berichten.
Bis dahin grüßt Ihre Heidi

Hallo Heidi, ein ganz toller Bericht und klasse Bilder über eine absolute Traumroute. Wir waren mit an Bord und lassen gerade wieder alles aufleben.

von SimoneJochen am 19. Oktober 2011 um 15:36 Uhr

Meeresbrise und kühles Flair das ist eine echte Traumroute. Danke für den tollen Bericht und die schönen Bilder.

von sonnenwind am 02. Oktober 2011 um 10:46 Uhr

Die Transamerika wird immer nur einmal im Jahr gefahren, nicht nur dieses Mal ;-)
Und wir fahren nächstes Jahr, mit unseren lieben Freunden mit :-))

von Kipferl am 30. September 2011 um 13:31 Uhr

Eine absolute tolle Route, die auch meine Traumroute ist, aber im Moment nicht möglich, da sie nur außerhalb der Ferien statt findet.
LG Gaby

von Gaby-05 am 29. September 2011 um 22:31 Uhr

Hallo Heidi, wirklich eine Traum Route.
Ab 2013 werden wir wohl auch dabei sein.
Sage bis dahin auf AIDAsehen und LG >Karin

von karin w. am 29. September 2011 um 20:20 Uhr

Die AIDA Community

Alle user