Mondfahrzeug landet auf AIDAluna

von  Kapitän Kurc 22. Juli 2009 17:07
Mondfahrzeug landet auf AIDAluna

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen ganz gemütlich am Frühstückstisch und draußen stehen 60 Polizisten. Würden Sie da ruhig bleiben? Unsere Gäste auf AIDAluna blieben am Montag jedenfalls völlig gelassen.

Denn auch, wenn wir 400 Mann Besatzung evakuieren mussten und es vor dem Schiff zeitweise aussah wie in einem Actionfilm, war es glücklicherweise nur eine Übung. Schon am Abend vorher hatte ich unsere Gäste informiert, dass wir am nächsten Morgen in Mukran auf der Insel Rügen ein großes Sicherheitstraining planen. Die Gäste selbst haben davon kaum etwas bemerkt und konnten ihren Urlaubstag unbeschwert genießen.

Für unsere Crew war die Übung nichts Außergewöhnliches, denn wir trainieren natürlich regelmäßig verschiedenste Szenarien. Viel aufregender war es für die 60 Einsatzkräfte von Wasserschutzpolizei, Landespolizei und Munitionsbergungsdienst. „Entschärfen eines eingeschleusten Sprengsatzes unter Realbedingungen" war die Aufgabe. Alles klappte wie am Schnürchen – die Zusammenarbeit mit der Polizei, mit dem AIDA Krisenstab in Rostock und mit unserer Crew, die als „Passagiere" evakuiert wurde. An dieser Stelle natürlich auch ein großes Dankeschön an unsere Gäste, die viel Verständnis für die Übung hatten und sich sehr kooperativ verhalten haben.

Es musste übrigens niemand Angst haben, dass das Frühstücksbuffet leerbleiben oder das Bett nicht gemacht würde, denn etwa hundert Crew-Mitglieder blieben an Bord und kümmerten sich in bewährter Weise um das Wohl unserer Gäste. Besonders spannend fand ich den Einsatz des Roboters, der den „Sprengsatz" untersuchte und entschärfte. Große Jungs könnten richtig neidisch werden, denn so eine Maschine sieht aus wie ein ferngesteuertes Mondfahrzeug. Allerdings wiegt das Teil eine halbe Tonne, ist also etwas zu schwer fürs Handgepäck.

Für unseren Job auf der Brücke gibt es keine Roboter, zum Glück. Als Kapitän bin ich auch in solchen Ausnahmesituationen für das gesamte Schiff verantwortlich. Während der vierstündigen Übung hielt ich ständigen Telefonkontakt zu unserem Krisenstab in Rostock und über einen Verbindungsoffizier zum Einsatzleiter der Polizei. Dabei kann ich mich immer hundertprozentig auf meine Kollegen an Bord und an Land verlassen. Perfekte Kommunikation ist in solchen Fällen das Wichtigste.

Zwei Dinge habe ich an diesem Tag gelernt. 1. Sprengstoff-Suchhunde haben beneidenswerte Arbeitszeiten! Nach 20 Minuten ist bei denen nämlich Schichtwechsel, dann legt so ein Tier seine gesetzlich vorgeschriebene Pause ein. 2. Wer gut arbeitet, muss auch gut essen (ok, diese Erkenntnis ist nicht neu). Damit die Konzentration nicht leidet, haben wir uns Pizza auf die Brücke gestellt. Und was soll ich Ihnen sagen?! Es klappt!

Herzliche Grüße, Ihr Kapitän Prem Kurc – heute auf dem Weg von Warnemünde nach Tallinn

Schöne Grüße von Rügen

Hallo Kapitän Kurc,


ich Wohne in Sassnitz nahe den Fährhafen in Mukran auf Rügen und habe jeden Anlauf der AIDAluna mit verfolgt. Bei allen Touren die, die MS Alexander demacht (das war das kleine Rote Ausflugsschiff die Abends meist 20 minuten vor Abfahrt in den Fährhafen geschippert ist.) So habe Ich auch eine Manöverfahrt am Abend anfang Juli mit verfolgen können. Aber das wehre für mich sicher auch interresant gewesen.


LG Jan  


 

von Sassnitz86 am 10. September 2009 um 00:12 Uhr

webcam

hi lesemaus, wie funktoniert das mit der webcam, ist da eine auf dem schiff


gruss evi

von evi mama am 23. Juli 2009 um 18:51 Uhr

Toller Bericht und sehr spannent

von evi mama am 23. Juli 2009 um 18:40 Uhr

Sehr interessant, Danke schön...

von paulaline am 23. Juli 2009 um 00:53 Uhr

Übung

ja zum Glück war es nur eine Übung,wir haben uns auch noch nie unsicher gefühlt auf den Schiffen,und dazu tragen die Crewmitglieder der Sicherheit ihren Beitrag.


Von uns ein großes Danke an die Crew der Schiffe die im Hintergrund für Sicherheit sorgen.


LG Karin & Udo

von Udo am 22. Juli 2009 um 23:33 Uhr

Das klingt ja spannend!

Dass einige Polizisten mit MP im Anschlag bei uns auf dem Firmengelände stehen, das kenne ich, da wir ein Sicherheitsunternehmen sind. Aber das 60 Mann vor einem Kreuzfahrtschiff aufmarschieren ist eher ungewöhnlich. Hätte ich gerne fotografiert. Wir waren vom 21.6. bis 1.7. bei Ihnen an Bord, es war eine unserer schönsten Reisen - auch ohne Übung und Aufmarsch. ;-)) ;-)))))


Danke für den unterhaltsamen Bericht!
LG, Conny

von catlady_muc am 22. Juli 2009 um 23:14 Uhr

...das war bestimmt spannend -- zumindest für die Gäste, für die Beteiligten sicher harte Arbeit !!!!

Auf jeden Fall war dies wieder ein super-interessanter Bericht !!


Viele Grüsse von Jutta :-)

von Jutta am 22. Juli 2009 um 23:05 Uhr

....spannender Bericht. Da sieht man mal wieder, d. man sich auf AIDA rundum sicher fühlen kann. LG Anja

von Gast am 22. Juli 2009 um 22:41 Uhr

zum Glück nur eine Übung

Guten Abend Kapitän Kurc,


solche Sicherheitsübungen müssen sein, aber wollen wir hoffen, dass es nie an Bord eines AIDA-Schiffes zum Ernstfall kommt.  Es ist gut zu wissen, dass man als Gast sich bei AIDA sicher fühlen kann.


Viele Grüsse Claudia


 

von Huth1974 am 22. Juli 2009 um 22:33 Uhr

Sicherheit ist einfach AIDA

Moin Moin Herr Kapitän Kurcs,


und wieder einmal ein super spannender Bericht von Ihnen. Er hat mir wieder einmal


gezeigt das die Sicherheit bei Ihnen G R O ß geschrieben wird. Und Überzeugen werde ich mich


im Oktober, im Östlichen Mittelmeer, ob sich daran auch nichts geändert hat.


Mit freundlichen Grüßen


Emilie 

von Emilie2000 am 22. Juli 2009 um 21:56 Uhr

Wir hatten uns zwar nie unsicher auf den AIDA Schiffen gefühlt,
aber es ist schon beruhigend wenn man erfährt, dass solche Situationen immer wieder geübt werden. Beste Grüße aus Tirol Mike & Hildegard Pfeffer

von 0pfeffer am 22. Juli 2009 um 19:48 Uhr

Interessanter Bericht, habe davon gestern in den NDR-Nachrichten gehört!
Soetwas muss natürlich immer wieder geübt werden, wollen wir hoffen, dass der Ernstfall nie eintreten wird!

von puppenkopp am 22. Juli 2009 um 19:19 Uhr

ein herzliches Hallo an die Ostsee



das liest sich ja höchst spannend ... seit gestern beobachte ich die AIDAluna über die Webcam, denn zwei Freundinnen sind an Bord.
Dabei habe ich zufällig die Weblounge entdeckt und auch gleich einen Teil meiner Fotoausbeute von unserer traumhaft schönen Reise vom 1. – 11. Juni 2009 zu den Metropolen der Ostsee eingestellt.
In Zukunft werde ich öfter hier zu Gast sein und freue mich auf Ihre Berichte.


Liebe Grüße aus den Kasseler Bergen
Heidi

von Lesemaus am 22. Juli 2009 um 17:44 Uhr

sicherheit geht vor

das ist als gast bestimmt spannend und interessant dazu zuschauen.


lg tobi

von sktr11 am 22. Juli 2009 um 17:29 Uhr

Die AIDA Community

Alle user