Klüsen offen halten!

von  Kapitän Dr. Hoppert 21. Juni 2011 13:44
Klüsen offen halten!
Liebe AIDA Weblounge Freunde,

ich hatte Ihnen ja in meinem letzten Blog weitere Einblicke in seemännische Begrifflichkeiten angekündigt. Heute möchte ich Sie vertraut machen mit dem Wort „Klüse“. In Norddeutschland ist dieser Begriff auch ein gebräuchliches Synonym für das Auge. In salopper Form ist „Klüsen auf!“ mit dem Begriff „acht geben“ verbunden, das in der Seefahrt auch mit dem Verb „wahrschauen“ oder im Imperativ mit „Wahrschau!“ belegt ist. Aber auch „Mach die Klüsen dicht!“ heißt so viel wie „Schau nicht hin!“Ursprünglich kommt „die Klüse“ aber aus der Seefahrt. Eine Klüse hat meist die Form eines Auges. Sie ist eine rundlich verstärkte Öffnung im Schanzkleid, das den oberen Abschluss der Bordwand bildet oder aber auch in eine Reling eingebaut sein kann. Sie dient zum Führen von Ketten, Leinen oder anderem Tauwerk, die unter sehr starken Zugkräften stehen, z.B. um das Schiff im Hafen an der Pier zu halten. (übrigens: es heißt grammatikalisch „der Pier“, also eigentlich ein Maskulinum, der Seemann aber sagt immer „die Pier“.) Bekannt ist auch die Ankerklüse. Durch sie hindurch wird die Ankerkette über das Klüsenrohr oder auch Fallrohr zur Ankerwinde und durch den Kettenkooger in den Kettenkasten, dem Lagerort der Ankerketten, geführt. Liegt das Schiff vor Anker, wirken starke Kräfte auf die Ankerkette und damit auch enorme Kräfte auf die Ankerklüse. Deshalb muss eine Klüse auch schiffbaulich sehr stabil und rundlich sein, damit der Schiffskörper nicht deformiert wird oder die Kette nicht beschädigt werden kann. Klüsen haben immer eine Schutzfunktion beim Führen von unter Last stehenden Leinen o.ä., um weder das Schiff noch das Leinengut zu beschädigen. Die Klüsen können auch mit verschieden gelagerten Rollen (Rollenklüsen) einzeln und mehrfach oder auch nach oben hin offen ausgestattet sein, in denen z.B. die Festmacherleinen entlang in Richtung Pier geführt werden (übrigens: der Seemann verwendet den Begriff „Trossen“ kaum, für ihn sind es immer „Leinen“ oder „Festmacherleinen“).Eine Besonderheit sind die „Panamaklüsen“ Sie haben immer die geschlossene runde Form. In der Regel müssen diese Klüsen in der Mitte oder leicht versetzt symmetrisch zur Schiffslängsachse am Bug und am Heck eingebaut sein. Dies gehört zu den Bauvorschriften für Schiffe, die die Zulassung zur Passage des Panamakanals haben. Die Schiffe werden dort beidseitig vorn und achtern (hinten) über Leinenverbindung mit E-Lokomotiven in den Schleusen manövriert. Die Schleusen heben die Schiffe bis zu knapp 30 m auf die Höhe des Gatunsees. Diese Schleppleinen zu den E-Loks werden dann durch die runden geschlossenen Panamaklüsen geführt. Durch die unterschiedlichen Zugrichtungen wird ein Herausspringen der Leinen verhindert und so eine sichere Führung der Schleppleinen garantiert. Das ist dort für ein sicheres Manövrieren unabdingbar. AIDAblu, wie auch unsere anderen AIDA Schiffe können den Panamakanal befahren. Wir haben die sogenannte PanMax-Breite von 32,20 m. In den Schleusen bleibt dann auf jeder Seite zu den Schleusenmauern 2 Fuß (Schuhgröße 45!) Luft.

Also liebe AIDA Freunde, wenn Sie das nächste Mal vor unserer AIDAblu stehen, heißt es die „Klüsen offen zu halten“!

Alles Gute wünscht Ihnen mit besten Grüßen

Ihr Kapitän Dr. Hoppert

Now i am greatly happy in what you have been informing vardenafilau.com. My partner and i promise to accomplish as if you the next time.

von ElenaPiterson am 17. August 2012 um 17:30 Uhr

Danke Dr. Hoppert, gelernt ist gelernt. Ich hoffe es geht Ihnen gut. Fast 10 Jahre sind es nun das ich die AIDA verlassen habe. Die Zeit ist unvergesslich und alles was damit zu tun hat. Ich denke oft daran. Es ist so viel geschehen. Liebe Grüße und bald einen schönen Geburtstag Stephanie Oswald-Bänsch

von hotwomen4711 am 05. Januar 2012 um 11:54 Uhr

Mensch Kaptain ;o), das ist ja eine tolle Erklärung.
Wenn Sie die Seefahrt mal an den berühmten Nagel hängen, können Sie getrost beim Gymnasium anheuern. Bei der Erklärung, Zitat:"übrigens: es heißt grammatikalisch "der Pier", also eigentlich ein Maskulinum", wird so mancher Deutschlehrer erblassen ;o).
Ich bin sehr gern mit Ihnen gefahren, auch wenn es schon ein Weilchen her ist, Sie haben so was Sicheres an sich.
Grüße aus Schleswig-Holstein, Maxi.

von Maxi am 12. Dezember 2011 um 23:06 Uhr

Lieber Kapitän Dr. Hoppert,
schon im November 2007 haben wir mit Ihnen eine Kreuzfahrt (mit der AIDAaura) unternommen, die uns unvergesslich gebleiben ist. Jetzt im September fahren wir mit der AIDAblu wieder mit. Eigentlich dachten wir, dass Sie da schon aus Ihrem Urlaub zurück sind, denn die AIDAblu ist doch das Schiff auf welchem Sie Ihren Dienst versehen. Wir würden uns freuen. LG Annett

von Kratzbürste am 31. August 2011 um 19:14 Uhr

Sehr interessant. Vielen Dank.
Wir hätten Sie gerne mal während unserer Reise
mit der AIDAblu vom 06.05 bis 13.05.2011
kennengelernt. Leider hatten Sie wohl keine Zeit
beim AIDAclub-Treffen dabei zu sein.
Schade. Vielleicht ein anderes mal.

von Anna Renate am 27. Juni 2011 um 21:02 Uhr

Hallo Herr Dr. Hoppert,

vielen Dank für diese detailierte Ausführung. Ich bin zwar nur ein kleiner süddeutscher Binnenfahrer, aber mich hat eine echte "Fischköppin" geheiratet. Diese konnte jedoch mit dem Begriff "Klüsen" überhaupt nix anfangen.
Daraufhin meinte ihr "platt"sprechender Vater, ich soll ihr auf die Klüsen hauen, "dann weiss die, watt du meinst", das habe ich jedoch unterlassen, da ich mit meinem "Fischköpfechen" gerne wieder einmal AIDA fahren will.

Auf jeden Fall freuen wir uns immer wieder über Ihre seemännischen Fachberichte und lesen sie sehr gerne.

P.S. Was bedeutet eigentlich das rote Fähnchen am Bug, wenn das Schiff festgemnacht hat?

von Loeschboot am 26. Juni 2011 um 19:15 Uhr

Tolle Lehrstunde, die mich an meine Panamafahrt im Januar denken ließ.Auf dem Ausflug fehlten diese Infos. Danke!

von e.tisska am 25. Juni 2011 um 14:51 Uhr

Danke Dr. Hoppert.
Sehr informativ und interessant. Wie die Reisen mit Ihnen !!!!!

von juergen am 24. Juni 2011 um 17:33 Uhr

Danke,
das ist echt interessant.
Außerdem wollte ich mich bedanken für die tolle Ostesee reise vom 13.06.11-23.06.11.
Sie waren ein toller Kapitän

von aidafan007 am 24. Juni 2011 um 14:46 Uhr

Sehr sehr interessant! Ein Stück AIDA-inside. Tausend Dank für diese Lehrstunde!

von Gast am 23. Juni 2011 um 17:45 Uhr

super interessant, vielen Dank

von carib2000 am 23. Juni 2011 um 13:47 Uhr

Danke Herr DR.Hoppert das war mal wirklich interessant und kein Seemannsgarn ;)
ich interessiere mich sehr für die Seefahrt
und werde auch am 6.8.11 die klüsen offen haben
für alles was um die Bella geschieht.
herzlichst
Gabi

von schlingelinde am 23. Juni 2011 um 08:58 Uhr

danke dr. hoppert, für einen mal wieder sehr informativen bericht. ich werde dann am 03.07. beim entern der schönen blu die klüsen mal noch weiter offen halten, als sonst schon. bis dahin alles gute und noch ein paar schöne tage auf der ostsee!!!

von survive am 22. Juni 2011 um 21:04 Uhr

man kann nie genug wissen!!!
Ich bin am 26.04.2011nach Norwegen mit ihnen gefahren...es war meine erste Reise. Ich komme garantiert wieder!Lilly2011

von Lilly2011 am 22. Juni 2011 um 17:03 Uhr

Die AIDA Community

Alle user