Auch Traumziele haben Hindernisse

von  Sandra Solka 18. März 2010 09:12
Auch Traumziele haben Hindernisse

Obwohl an den ersten Tagen dieser Reise von AIDAvita noch ein paar Wolken am Himmel den Wetterumschwung erleichterten aus dem schneereichen Deutschland in die sonnenverwöhnte Karibik, so machte sich bereits am Abend des ersten Reisetages an Bord die ein oder anderen Hautrötung bemerkbar. Und die folgenden Tage wurde das Wetter immer mehr von Sonne dominiert.

Trotz Wind blieb uns die Sonne erhalten und dies änderte sich auch nicht. Dennoch hatte der Wind so seine Tücken.

Am Samstag, zur Halbzeit der Reise, kurz vor Erreichen der Insel Grand Cayman nach einem Seetag, erfolgte durch die Lautsprecheranlage des Schiffes die freundliche Stimme des Kapitäns, der uns die Nachricht übermittelte, dass wir Grand Cayman heute nur aus der Ferne betrachten würden.

Der Hafen war von den Behörden gesperrt worden und mit uns musste auch ein weiteres Kreuzfahrtschiff den Rückzug antreten und die Reise ohne das Erreichen Grand Caymany weiter fortsetzen, da auch in den komenden Stunden keine Verbesserung der Wellenlage in diesem Tenderhafen absehbar war.

Enttäuschte Gesichter gleichsam bei Gästen und Crew, ebenso wie ein schnell eingeläuteter Änderungsplan waren die Folge. Statt eines paradiesischen Tages an weißen Traumstränden und dem Erlebnis mit Rochen zu schwimmen, konnten wir den Gästen einen erlebnisreichen Tag an Bord von AIDAvita bieten mit verschiedensten Aktionen und Programm.  

Dies hat uns gezeigt dass auch die paradiesische Karibik ihre Tücken hat. Nach einem weiteren regulären Seetag - insgesamt also 3 am Stück - waren gestern alle froh mal wieder festen Boden unter den Füßen zu haben und erkundschafteten das interessante Gassengewirr Santo Domingos. 

Nach dem Frühestück die schlechte Nachricht

Wir waren gerade mit den frühestück fertig und voller vorfreude gewesen auf Grand Caymen und da kam die durchsage vom Captain  das das wohl heute nix wird mit den stachrochen schnorcheln und schon war die stimmung etwas getrübt, es wurde danna uch ganz schnell laut im büffet restaurant weil die leute alle laut diskutieren angefangen hatten im Calypso restaurant. naja aber die crew hatte ihr bestes gegeben gehabt die stimmung wieder zu heben von den gästen und ich glaub es war ihnen auch ganz gut gelungen gewesen.


ja und nun sind wir wieder alle daheim und schwelgen nur noch in erinnerungen und sind traurig das es so schnell schon wieder rum ist. 


aber wir waren nicht das letzte mal auf der aida gewesen. in diesen sinne 


 


liebe grüße aus würzburg von jan und jan

von crazyboys am 22. März 2010 um 22:47 Uhr

Mit Rochen schwimmen

Wir hatten das Glück 2007 mit der Aura auf den Caymans mit Rochen zu schwimmen und zu füttern...Es mehr als ein tolles Erlebnis, und man denkt heute noch daran.


Karin W. aus Krefeld

von karin w. am 22. März 2010 um 10:17 Uhr

der Fluch der Karibik ist allgegenwärtig

und auf den Spuren des Robinson Crusoe will ja sicher keiner gern reisen.


Dann also lieber abwarten und Drinks zu sich nehmen


meint der Ankerreiniger

von Ankerreiniger am 18. März 2010 um 14:50 Uhr

Die Sicherheit steht nunmal immer an erster Stelle,

verständlich schade für alle Gäste, wenn man ein Ziel nicht ansteuern kann.


Das es sowas auch in der Karibik gibt..

von micha63 am 18. März 2010 um 13:44 Uhr

Die AIDA Community

Alle user