Eine neue Saison beginnt...

von  Anne Cramer 02. Mai 2011 03:12
Eine neue Saison beginnt...

Liebe AIDA Weblounge-Leser,

sonnige Grüße aus dem wunderbaren Valletta. Wir liegen mit unserer schönen AIDAbella vor der beeindruckenden Kulisse von Maltas großem Naturhafen. Schon bei der Einfahrt hat uns diese facettenreiche Insel mit ihren mächtigen Hafenmauern aus Naturstein auf faszinierende Weise empfangen - der Blick aus dem Bürofenster lädt zum Träumen ein...  Gerade erst im Mittelmeer angekommen denke ich zurück an die letzten zwei Monate. An spannende und aufregende aber auch erholsame Tage auf dem Atlantik - und dorthin möchte ich Sie noch einmal mitnehmen, auf eine Art kleinen gedanklichen Saisonabschluß.

Zuerst möchte ich mich aber bei Ihnen vorstellen. Mein Name ist Anne Cramer und ich wurde vor inzwischen fast 27 Jahren quasi schon direkt am Meer geboren - in der schönen Seestadt Bremerhaven. Aufgewachsen in einer Segler- und Seefahrerfamilie hat es mich schon immer zum Meer und zu Schiffen hingezogen. Vor gut viereinhalb Jahren habe ich dann an Bord von AIDAaura den perfekten Arbeitsplatz für mich entdeckt: Ein Leben auf See, dass jeden Tag wieder für eine Überraschung gut ist. Gerne sehe ich mir immer wieder Bilder von vergangenen Reisen an und lasse all die schönen Erlebnisse noch einmal revue passieren - und genau das möchte ich jetzt auch mit Ihnen machen.

Vor etwa einer Woche haben wir uns mit AIDAbella bis zum Herbst vom Atlantik verabschiedet. Seit Beginn meines Einsatzes Anfang April haben wir dort viele fantastische Reisen unternommen - manchmal hat uns der große weite Ozean ganz schön bewegt... und das gleich in verschiedener Hinsicht.

Ausgangshafen für unsere Reisen war der Hafen von Las Palmas auf der - wie der Name schon verrät - größten Kanarischen Insel Gran Canaria. Dort hat sich der Frühling in den letzten Wochen von seiner schönsten Seite gezeigt - sanfte Sonnenstrahlen und für uns Mitteleuropäer fast schon sommerliche Temperaturen, der Urlaub könnte kaum schöner starten. Erstes Ziel unserer Reise war gleich am nächsten Tag die Insel Teneriffa - eine Insel mit vielen Gesichtern: dem berühmten Loropark, der eleganten Hauptstadt Santa Cruz, charmanten Fischerörtchen entlang der Küste, vor allem aber natürlich dem größten Berg Spaniens. Selbst in der bizarren Lavalandschaft des Nationalparks Canadas del Teide hat sich der Frühling durchgesetzt. Hier und da blüht es kräftig in violett oder sonnengelb, ein bezauberndes Schauspiel der Natur.

Blüten in allen Formen und Farben sind auch eine schöne Überleitung zu unserem nächsten Ziel: man nennt sie liebevoll die Blumeninsel, Übersetzt heißt sie "Holz" und ihre Hauptstadt "Fenchel". Die Rede ist von Madeira - einer Insel von der ich nicht genug bekommen kann. Nach Teneriffa wirkt Madeira über und über grün - ihre Hauptstadt Funchal wie ein großes Meer aus Häusern, fast schon wie eine kleine Metropole. Die echte portugiesische Metropole durften wir dann nach einem entspannten Tag auf See kennenlernen. Sollten Sie jemals mit dem Schiff nach Lissabon reisen, stellen Sie sich unbedingt den Wecker früh und kommen Sie zum Einlaufen an Deck. Nach der Einfahrt in die zunächst breite Mündung des Flusses Tejo kommen die Ufer mit jeder Minute etwas näher, die beeindruckenden Bauten lösen sich in immer schnellerem Tempo links und rechts ab und bringen jeden Hobbyfotografen ins Schwitzen. Ein wirklich einmaliges und unvergessliches Erlebnis ist dann aber die Passage der Brücke des 25. April. Ganz oben auf dem Sonnendeck scheint sie zum Greifen nah - für einige einprägsame Momente wird es dann direkt unter der Brücke unheimlich laut - ein Surren, Brummen und Rauschen von den Fahrzeugen, die wenige Meter über Ihnen den Tejo überqueren. Es ist ohrenbetäubend - aber es ist auch zu erstaunlich um wegzuhören. 

An einem weiteren sonnigen Frühlingstag hatte ich die Gelegenheit mit unserem Segway Guide Steve die portugiesische Hauptstadt einmal "schwebend" zu erkunden - und in der Tat bot sich mir auf diese Weise eine ganz neue Perspektive. Ganz mühelos haben wir uns sowohl durch die quirlige Fußgängerzone als auch die steilsten Altstadtgassen hinauf "tragen" lassen - völlig unangestrengt und mit genügend Zeit die vielen Eindrücke von Lissabons charakteristischem Stadtbild aufsaugen zu können. Einfach fantastisch!!

Ganz andere Eindrücke vom europäischen Festland boten sich uns danach in den spanischen Häfen Cádiz und Malaga. Die älteste Stadt der Welt, die weißen Dörfer Andalusiens, Sherry- und Weinbodegas, der Affenfelsen von Gibraltar, die mächtige Alhambra und die wunderbaren Urlaubsorte an der Costa del Sol haben unseren Gästen die Entscheidung für den richtigen Ausflug nicht leicht gemacht.

In der Nacht die Uhren eine Stunde zurückstellen und am nächsten Morgen scheinbar in einer anderen Welt, auf jeden Fall aber auf einem anderen Kontinent ankommen, kein Problem mit unserem schwimmenden Hotel. Vom europäischen Festland haben wir das nordafrikanische Land Marokko bereist - die Hafenstadt Tanger und auch das berühmte Casablanca. Sie haben jetzt bestimmt ganz automatisch das legendäre Melodram mit Humphrey Bogart im Sinn und vielleicht sogar einige Szenen vor Augen - vielleicht sehen Sie in Gedanken enge Altstadtgassen und weiße Häuserfassaden - vielleicht aber auch Ricks Café? Wir haben für sie nachgeschaut - es ist noch da. Ein kleines aber elegantes und exklusives Café in einer recht unscheinbaren Häuserfront direkt an einer großen Kreuzung (einmal drin ist der Straßenlärm weit weg und schnell vergessen). Ganz und gar nicht unscheinbar dagegen zeigt sich die enorme Hassan II. Moschee... glaubt man den patriotischen marokkanischen Reiseleitern ist sie die zweitgrößte der Welt. Zieht man von den Rechnung ein kleines bißchen Nationalstolz ab, schafft sie es aber mit Sicherheit immer noch unter die Top 10. Sie ist jedenfalls gewaltig - und auch gewaltig beeindruckend. Aber schauen Sie am besten selbst:

Naja, und nach so vielen Eindrücken - von Kanarischer Vielfalt über europäische Kultur und orientalische Faszination braucht man noch mal einen Tag Erholung, oder? Ein Tag auf See und wir erreichen Lanzarote. Ein letzter Stopp der den erholungsbedürftigen und sonnenhungrigen Strand- und Badeurlaub ermöglicht und für Kunst- und Kulturinteressierte mit den reizvollen Werken von César Manrique einen gelungenen Abschluß für eine wunderbare Kreuzfahrt bietet.

Es war eine tolle Zeit. Seit einigen Tagen sind wir nun im Mittelmeer angekommen und fahren nun zum ersten Mal in diesem Jahr unsere 10-tägige Sommerroute ab/bis Mallorca. Wir wurden in unseren ersten Häfen Tunis und Malta von strahlendem Sonnenschein und besten Bedingungen begrüßt - so kann es weitergehen. Ich bin mir sicher es wird eine eindrucksvolle und erlebnisreiche Zeit. Ich lasse es Sie wissen.

Bis dahin genießen Sie auch den Frühling in Deutschland - und wenns mit dem Frühling daheim nicht so klappt, kommen Sie uns doch einfach besuchen. Wir freuen uns auf Sie!

Alles Gute von AIDAbella wünscht,
Anne Cramer

I enjoy the visuals of stop snoring devices. I wish I can generate anti snore pillow that appears as well as ours. I enjoy just how to stop snoring is set up. It features a fine theme to it.

von Neznakomka am 26. September 2012 um 15:29 Uhr

Ja, das war eine tolle Mittelmeer Reise und jetzt kann ich auch sagen,Malta ist einer der schönsten Häfen.
Wir war unsere 4.Reise.
Ich war am letzten Tag noch bei Ihnen und habe wegen unserem Sohn gefragt, wie wir das am besten machen, wenn er bei der nächsten Reise kurzfristig noch mit möchte.
Wenn Just Aida dann fährt er als 3. Person mit und nicht als Jugendlicher.Ist ja dann trotzdem noch günstig.
Dann bis zum nächsten Mal
Liebe Grüße
Ingrid

von jungfrau12 am 22. Mai 2011 um 23:08 Uhr

Hallo Anne,
ich war auch bei einer der Reisen im Atlanik dabei. War wirklich alles so wunderschön, wie Du es beschrieben hast. Madeira ist immer wieder schön. Und Lissabon, einfach klasse. Ich habe zu Hause so geschwärmt, dass wir unseren Nachbarn die gleich Tour im nächsten Frühjahr nochmal machen. Haben auch schon gebucht. Vielleicht klappt es dann ja auch, Malaga anzulaufen. Das war der einzige Hafen, den ich noch nicht kannte. Leider konnten wir ihn wegen Sturm nicht anlaufen. Aber dadurch hatten wir einen zusätzlichen Seetag.
Freue mich schon auf den nächsten AIDA-Urlaub.
Liebe Grüße
Conny

von conny13 am 04. Mai 2011 um 11:14 Uhr

Hallo Anne,

bei der AIDA-Abstimmung der besten Häfen haben wir Malta als Lieblingshafen gewählt.
Die anderen Häfen hast Du ganz supertreffend beschrieben. Dabei kommt wieder AIDA-Fieber auf.
Da wir am 19.09. auf die Bella kommen, laufen wir uns hoffentlich über den Weg.

Bis dahin
liebe Grüße
kimberley0911

von kimberley0911 am 03. Mai 2011 um 20:17 Uhr

Die AIDA Community

Alle user