AIDAsol, Mittelmeer im November 2018, Teil 1 unterwegs in Palma de Mallorca

von  Perlenfee 20. November 2018 14:53
AIDAsol, Mittelmeer im November 2018, Teil 1 unterwegs in Palma de Mallorca

Manchmal kommt es anders, wie man denkt. Eigentlich hatten wir ja nicht vor, im November wieder eine Tour zu machen … aber dann kam das nette Angebot mit einigen Zielen, die wir noch nicht kannten. Und so buchten wir kurzentschlossen im Spätsommer diese Mittelmeerreise mit der Sol.

Na ja, in Palma de Mallorca waren wir dieses Jahr schon mal gewesen und haben nicht wirklich was gesehen. Unser Rückflug ging früh und so blieb uns nur der Blick auf die Kathedrale auf dem Transfer zum Flughafen. Schade, obwohl wir auf Mallorca schon mal Urlaub gemacht hatten, wären wir gerne noch durch die Hauptstadt gebummelt. Civitavecchia und Livorno sind jetzt Neuland für uns. Wir sind schon sehr gespannt. Marseille, sind wir mal mit dem Auto durchgefahren – hatten aber keine Zeit für eine Besichtigung. Und Barcelona …wurde 2008 auf meiner ersten AIDAkreuzfahrt angefahren. Ich bin sehr gespannt, ob ich dort einiges wieder erkennen werde. Mein Mann war noch nicht dort, bzw. ist er nur mal durchgefahren. Alles in allem, es wird so einiges zu erkunden sein. Schauen wir mal. Ein wenig Bammel wegen des Wetters hatten wir schon, zumal eine Woche vor der Reise in Italien Regengüsse herunter kamen, die viel Zerstörung verursacht hatten und es auch Tote zu beklagen gab. Das Wetter spielt gerade irgendwie verrückt. Wir hätten ein wenig Regen in unserer Region schon mal gebrauchen können, aber es kam keiner. Und ich freue mich auch auf Frau Kapitän Langosch. Wir haben sie einmal auf der Mar gesehen im Jahr 2012; sie war damals Sicherheitsoffizier. Toll, dass AIDA jetzt auch einen weiblichen Kapitän hat.

10. November Palma de Mallorca, Wetter ideal

Es ist früh morgens, der Wecker geht um 2:30 Uhr. Ein Kaffee, restliche Untensilien im Koffer verstauen, Unterlagen nochmal kontrollieren, Blumen gießen und die Taxe steht pünktlich vor der Tür. Um 4:15 erreichen wir den Flughafen. Ein Blick auf die Waage beim Check-In, kein Übergewicht beim Gepäck – alles bestens. So, jetzt haben wir Zeit für ein kleines Frühstück. Gääähn, ich könnte jetzt noch eine Runde schlafen. 6 Uhr Take off und schon sind wir auf dem Weg zur bekannten Baleareninsel. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Die Sonne geht auf und nach 1 Stunde und 50 Minuten dürfen wir uns wieder abschnallen: Wir haben unser Ziel erreicht.

Koffer vom Band holen und zack sind wir im Transferbus, der uns zum Liegeplatz Dique del Oeste (Porto Pi) bringt.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018 

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Vor den Schaltern hat sich schon eine beachtliche Schlange gebildet, es kamen ja noch 2 Flieger mit uns an. Trotzdem geht es relativ fix voran … Die Bordkarte ans Band gehängt und wir sind wieder „Zuhause“ angekommen.

Auf Deck 3 ist ein kleiner Schalter und dort erwerben wir gleich die Tickets für den Shuttle, der uns nachher bis zur Kathedrale fahren wird. Klar hätte man auch ab Hafen mit den öffentlichen Bus für wenig Geld fahren können. Aber der Weg zur Bushaltestelle ist auch ein ganzes Stück zu laufen und wir wollten uns die Energie für den Stadtbummel aufsparen. Was FRAU fährt, muss sie ja nicht laufen! Mit dem kleinen Handgepäck marschieren wir erst mal zu unserer Kabine. Ja, es ist uns bekannt … sie ist noch nicht geputzt. Wir haben Glück, der nette Mann vom Housekeeping ist gerade in der Kabine gegenüber und wir können das kleine Gepäckstück im Schrank verstauen, Wertsachen in den Safe legen und dann ist erst mal Frühstück angesagt.

Gut gestärkt starten wir unsere private Unternehmung „Palma de Mallorca, unterwegs auf bekannten Wegen“. Der Shuttle fährt die schöne Uferpromenade entlang, vorbei an der Anlegestelle, wo einmal ein kleines AIDAschiff gelegen hat und im Jachthafen schaukeln die Boote leicht auf den Wellen. Viel los ist noch nicht auf den Straßen, die Saison ist fast am ausklingen. Typisch für Mallorca sind auch die Windmühlen, die man sogar vom Flieger aus schon sehen kann. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Der Bus hält in direkter Nähe gegenüber der Kathedrale. Schnell noch ein Blick auf die Bucht und wir entdecken die Sol in der Ferne.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018 Zwischen dem Paseo Maritimo und der großen Kathedrale befindet sich der kleine Parc de la Mar mit einer Wasserfontäne die unaufhörlich sprudelt. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Von hier aus erkennt man sehr schnell, die Kathedrale ist nicht groß – sie ist riesig. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Durch ein Tor unterhalb des Almudaina-Palastes (Königspalast) wo ich einen kurzen Kampf mit einem Römer austrage. Wir haben ihn ohne Blessuren überstanden. Ganz umsonst hat er das nicht gemacht, er hält die Hand auf, ich bezahle und kann mit dem Foto machen, was ich möchte. Gracias! Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Die Bezeichnung des Palastes (links neben der Kathedrale) kommt aus dem Arabischen und heißt Festung. Heute beherbergt er ein Museum, ist offizieller Sitz der Königsfamilie und auch eine militärischen Einrichtung ist dort zu finden. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Wir steigen die Treppen empor und je höher man kommt, desto besser wird Aussicht. „Nicht zu lange stehen bleiben, wir haben viel vor“, ermahnt mich mein Mann. Er kennt das schon, wenn ich begeistert bin, ist die Kamera immer im Einsatz. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Es lohnt sich, das im gotischen Stil errichtete Bauwerk zu umrunden, welches 1601 vollendet wurde. Eigentlich heißt sie ja Kathedrale der heiligen Maria, aber die Einheimischen nennen sie „La Seu“ - übersetzt der Bischofssitz. Wenn man sich überlegt, der Bau begann 1306 ohne all diesen modernen Baugerätschaften der Neuzeit – ziehe ich den Hut vor dieser baulichen Leistung. 106 Meter lang und 33 Meter breit mit einer Höhe von 44 Metern im Hauptschiff, das ist enorm. Die Steinmetzarbeiten an den Eingängen sind so filigran gearbeitet, dass ich beim betrachten echt die Zeit vergesse. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Die Gesichter strahlen eine Ruhe aus, dass man einfach verweilen muss. Eigentlich hatten wir vor, das Innere auch anzuschauen, aber das würde uns viel zu viel Zeit kosten und so verschieben wir es auf einen späteren Besuch der Insel. Übrigens, wer die Kathedrale besichtigen möchte, muss Eintritt bezahlen – ohne Ticket läuft da nichts.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Ach schau mal da, die beiden jungen Frauen kennen wir doch. Welch eine Freude, wir sehen Gisela und Anita. So klein ist die AIDAwelt, man trifft irgendwann, irgendwo, fast immer jemanden wieder, mit dem man schon mal unterwegs war. Wie schön, wir plaudern ein wenig und tauschen ein paar Erinnerungen aus. Sie streben in Richtung Kathedrale und wir in Richtung Innenstadt.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018An jeder Ecke gibt es was zu schauen, so fällt mir dieser Innenhof auf. Es ist, soweit ich mich erinnere das städtische Archiv und heißt Can Bordis. Manchmal kritzel ich was auf meinen Zettel und muss überlegen, was ich da geschrieben habe.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Besonders gut gefällt mir das Rathaus ( Ayuntamiento de Palma de Mallorca) mit den Holzschnitzereien unter dem Dach. Das aus dem 17. Jahrhundert stammende Gebäude war früher mal ein Gericht gewesen.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Lachend stehen wir vor dem Gebäude. Also wer einen Nesthocker zu Hause hat, kann dem Kind einfach ein Ticket schenken und hierher schicken. Köstlich „Hotel Mama“ !!!!Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Wir laufen planlos durch die Straßen und lassen die Stadt wieder mal auf uns wirken. Es ist schattig in den schmalen Gassen und mein Blick ist oft nach oben gerichtet. Palma ist auch schon in Weihnachtsstimmung. Silberne Sterne hängen über die Straße gespannt an Leuchtgirlanden und in den Läden sind in den Auslagen Weihnachtsartikel zu sehen. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Reich verzierte Fassaden und graziöse kleine Metallbalkone geben Palma ein besonderes Flair. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Wir schauen in die Kirche Sant Nicolau hinein und dann geht es kreuz und quer durch das Gassengewirr. Überall finden wir Kirchen und Häuser, an denen Fahnen wehen. So wie an dem Gebäude mit der schönen Fassade. Hier tagt der Inselrat. Das im Jahr 1882 errichtete Gebäude war zuerst ein Gefängnis gewesen.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Das ist die Kirche Santa Magdalena, was müssen die Männer früher für Steine geschleppt haben, bis diese Front errichtet war,Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Und dann landen wir auf dem Plaza de Espana. Autos rauschen an uns vorbei und auf der Mitte des Platzes steht ein Denkmal, das den König Jaume I (der Eroberer) auf seinem Pferd darstellt.

So langsam stellt sich doch der Durst ein und wir machen uns auf die Suche nach einem Straßencafe, bestellen ein kühles Bier.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Und ich lass nicht locker: die Markthalle müssen wir noch besuchen, bevor es zurück auf das Schiff geht. Ein freundlicher Mann, ein Deutscher … von denen trifft man viele auf der Insel, zeigt uns die Richtung und dann erkenne ich ihn wieder, den Mercat de l'Olivar. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Es ist die größte Markthalle in Palma und kaum ist man drin, übermannt einen gleich die Lust auf saftigen Schinken, Tappas, Wein, violettfarbene Oliven, duftenden Käse, frischen Fisch und Krustentiere. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Obst und Gemüse sind appetitlich angerichtet. Ein wahres Einkaufsparadies für jemanden, der gerne kocht. Mein Mann meint: „Man gut, dass wir keine Gefriertruhe auf der Kabine haben. Du würdest bestimmt mit 4 Tüten hier ausgehen!!“ Ich nicke nur …Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Ein Blick auf die Uhr, wir müssen an die Rückkehr denken und wie es der Zufall will, landen wir auf dem Platz, den ich im Jahr 2008 bereits besucht habe – dem Placa Major. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Unter den Arkaden befinden sich Läden und man kann gemütlich bei einem Cafe in der Sonne sitzen. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Auch hier sind die Vorboten der nahenden Adventszeit zu sehen. Lange Leuchtgirlanden sind über den Platz gespannt und die Buden für den Weihnachtsmarkt sind aufgebaut. Es wird sicher heißen Sangria geben, denke ich mal. Weiter geht unser Streifzug durch die Stadt. Das ist der Duft des Südens, Kräuter, Zitronen und auch Knoblauch. Lecker. Unterwegs sehen wir auch das Postamt. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Ich bin total erleichtert, die Sonne strahlt, der Himmel ist blau - besser hätten wir es nicht treffen können. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018An der Placa de la Raina fällt uns dieser Brunnen auf. Er ist umsäumt mit vielen kleinen bunten Kacheln. In der Dunkelheit muss er bestimmt schön aussehen, wenn er angestrahlt wird.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Unterhalb der Kathedrale wieder angekommen, verweilen wir einen Moment in diesem kleinen Park unter den schattigen Bäumen mit den Wasserspielen. „Ach, das war doch jetzt gut, dass wir noch losgezogen sind“ sage ich mir. Es hat sich gelohnt, ein wenig zu bummeln und wir haben für die kurze Zeit doch viel gesehen.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Der Bus steht bereit und es geht zurück zur Sol, inzwischen ist es schon nach 15 Uhr. Wir sind seit mehr als 12 Stunden auf … Der Tag ist aber noch nicht zu Ende. Die Sonne glitzert auf dem Wasser und auf dem Weg zum Hafen sehen wir die Kanonen und auch die Restaurierungsarbeiten an der alten Festungsanlage am Hafen von Dique del Oeste. Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018An Bord warten unsere Koffer vor der Kabinentür, die wir schnell auspacken und dann legen wir uns ein halbes Stündchen aufs Ohr. Schließlich wollen wir noch erleben, wie das Schiff den Hafen verläßt – um 22 Uhr. Haha, würden wir verschlafen, käme jemand von der Crew und würde uns aus dem Schlaf reißen wegen der SNÜ.

Abendessen gibt es für uns im Bella Donna heute. Alles ist schön angerichtet und die Auswahl vielfältig. Es ist für unser beider Geschmack genügend dabei, sodass mir die Wahl schwer fällt. Pünktlich um 21 Uhr ertönt „Crew alert, Crew alert“ und wir schnappen uns die Schwimmwesten und ab zur Musterstation zur Seenotrettungsübung. Ein Glück, alle Passagiere sind da und zum Ende gibt es dichtes Gedränge im Treppenhaus und an den Fahrstühlen, man möchte ja nicht zu spät kommen zum Willkommenssekt.

Auf dem Pooldeck tönt uns schon Musik entgegen. Die Band „The BandMates“ sorgen für gute Stimmung. Ich überlege kurz und dann macht es Klick im Kopf, wir kennen die Band von der Transasien-Tour im November 2015.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Der Sekt steht auf dem Pooldeck bereit und auch der General Manager Thomas Knoch mit der Enterainment Managerin Laura Biermann sind bereit für die Begrüssung der Passagiere. Zum Wohl, die Reise kann beginnen – in Richtung Italien.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018Licht aus und Laser an, es huschen die zuckenden bunten Blitze über das Deck – die Poolparty ist aber noch nicht zu Ende.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018 „Dancing under the Stars“, die Band heizt nochmal so richtig ein. Irgendwann kann ich nicht mehr, die Beine schwer, der Kopf dröhnt; ich glaube mein Bett ruft. „Och nö, doch noch nicht!“ flüstere ich meinem Mann zu. Wir gehen noch für einen Absacker in die Anytime-Bar und ein kleines Stück Pizza im California Grill beschließt den ersten Tag unserer Reise. Auf der Kabine angekommen, sortiere ich die ganze Kabinenpost und schau in das Programm von morgen – ach neee, ist ja schon heute. Keinen Wecker stellen und wir verpassen nicht viel, Seetag.

11. November, Seetag auf dem Weg nach Civitavecchia, leicht bewölkt – 19 Grad

Den Wecker hatten wir gestern Abend nicht gestellt und ich traue meinen Augen nicht. Es ist 10:30 Uhr - wir haben alles verschlafen. Den Sonnenaufgang um 7:32 Uhr, das Frühstück im Buffalo bis 10:00 Uhr und den Karnevalsauftakt auf dem Pooldeck um 11:11 Uhr schaffen wir auch nicht mehr. Zum Glück, nächstes Jahr ist der Karnevalsauftakt auch wieder am 11.11. !!!! Ich lache in mich hinein, am frühen Morgen schon wieder so ein Scherzbold.

Mit der Bekleidung haben wir uns irgendwie total verschätzt. Ich habe zwar eine kurze Hose dabei, mein Mann nicht. Ein Top ist auch in meinem Koffer gelandet und sonst alles mit langen Ärmeln dabei. Die Sonne scheint auf den Außenbereich des Bella Donna-Restaurants und wir suchen uns ein Plätzchen. Verknüpfen nun das ausgefallene Frühstück mit dem leichten Mittagessen, ist mal eine neue Art den Tag zu beginnen. Im Restaurant locken viele kleine süße Verführungen ...Seetag nach Civitavecchia, 11.11.2018Ich höre, auf dem Pooldeck war viel los gewesen. Büttenreden, Humbahumbatätärä, Alaaaf, Hellau und Krapfen, alles was dazu gehört. Eine Gruppe junger Frauen sehe ich vorbeimarschieren, verkleidet – auch das gehört zum Karneval.

Wir genießen nach dem Essen noch die Sonnenstrahlen und gehen dann zur Lesung der Schauspielerin Anja Herbertz. Seetag nach Civitavecchia, 11.11.2018Das Thema lautet „Oma geht surfen“. Eine wirkliche amüsante und auch nachdenkliche Geschichte und toll vorgetragen. Oma fährt mit Sohn und Schwiegertochter (die sie nicht besonders mag, beruht wohl auf Gegenseitigkeit), sowie den Enkelkindern in den Urlaub. Oma wird am Urlaubsort quasi so verplant, dass die Familie die Tage ungestört nach den Plänen der trutschigen Schwiegertochter gestalten kann. Es kommt wie es kommt, Oma geht ihre eigenen Wege. Sie macht mit 71 Jahren bei einem schmucken Surflehrer einen Kurs und gleitet am Ende elegant mit ihren Brett über das Wasser. Man kann sich vorstellen, wie entsetzt die Familie war. Und wie im Märchen, am Schluss wird alles gut... die ganze Familie lernt auch surfen und Oma ist die Größte. Nachdenklich macht die Geschichte schon, werden betagte Eltern doch oft einfach irgendwo „geparkt“ wenn das Jungvolk seine Ruhe haben will. Schau ich mich um, denke ich mir, hier auf dem Schiff sind einige im Alter der Oma und sehen noch fit und unternehmungslustig aus.

Die Kabinenpost gestern enthielt auch eine Einladung zum Clubtreffen ins Brauhaus. Die Tische eingedeckt mit einer deftigen Brotzeit, es gibt Sekt zum Empfang, frisch gezapftes Bier und Andrija unterhält uns mit Musik. Seetag nach Civitavecchia, 11.11.2018Alisa, die Reiseberaterin an Bord berichtet über den Neuzugang der AIDAflotte, der kleinen AIDAmira. Sie wird im Dezember 2019 in den Dienst gestellt und wird an der Küste Afrikas unterwegs sein. GM Thomas Knoch erzählt kurz seinen Werdegang bei AIDA, was ich immer spannend finde. 16 Jahre ist er dabei, davon sechs als Generalmanager. Am Ende unserer Tour wird er seine Uniform mit Freizeitkleidung tauschen und sich in den wohlverdienten Urlaub verabschieden. Am 1. Dezember wird die Sol für zwei Wochen eine Reisepause einlegen. Sie wird renoviert, es gibt diverse Umbauten und dann erstrahlt ihre Schönheit im neuen Glanz.

Was haben wir noch gemacht? Unseren gebuchten Ausflug ab Livorno storniert. Dazu später mehr. Den Abend verbringen wir im Rossini. Wieder ein Genuss für den Gaumen und die Augen. Seetag nach Civitavecchia, 11.11.2018Ich flitze zwischendrin in Richtung Theater, denn in Lauras PrimeTime ist heute Frau Kapitän Nicole Langosch zu Gast. In der Ankündigung war zu lesen, sie wird ihre spannenden Geschichten und Erfahrungen zum Besten geben. Wir schauen uns das nachher auf der Kabine an, wenn die Wiederholung ausgestrahlt wird. So, das Fotos gemacht, zurück an den Tisch.Seetag nach Civitavecchia, 11.11.2018Fast zum Schluss der Show „Musical Dreams“ treffen wir im Theater ein. Sehen noch die fantastischen Artisten, wie sie elegant in luftiger Höhe schweben. Sie sind so schnell, dass mein Handy sie nur schemenhaft erwischt.Seetag nach Civitavecchia, 11.11.2018Unser Abend endet mit „Das Ei ist hart ...“ und anderen amüsanten Geschichten (dem Leben abgeschaut) von Loriot. Und passend zur Adventszeit gibt es auch die Story „Advent“ vom Förster und seiner Frau. Ein wenig makaber, aber Loriot hat ja die Gabe Geschichten zu schreiben, die tiefsinnig, verwegen und eben auch makaber sind.Seetag nach Civitavecchia, 11.11.2018Uns ist noch nach etwas Frischluft und Bewegung, so machen wir eine Runde über das Pooldeck, kleiner Absacker und dann wird in der Kabine das Licht ausgemacht. Morgen früh sind wir in Civitavecchia – wir werden es erlaufen.

Liebe Perlenfee, das war wieder einmal ein sehr schöner Reisebericht. Wir machen am 27.01.2019 die Reise "Spanien, Portugal und Kanaren" mit der AIDAmar und kommen auch schon sehr früh auf Mallorca an. Vielen Dank für die guten Tipps, da kann man dann noch einiges unternehmen.Liebe Grüsse Ello50.

von ello50 am 21. November 2018 um 17:40 Uhr

LiebePerlenfee,

wieder einmal ein toller Reisebericht. Habe mit meiner Familie 2014 eine Mittelmeerreise mit Aida ab Palma de Mallorca gemacht. Freue mich auf die Fortsetzung. LG von Norwegen.

von Norwegen am 21. November 2018 um 07:48 Uhr

Liebe Perlenfee, spannend hast du mir ja eine baldige neue Reise angekündigt... Wo wird es hingehen?...Jetzt hast du es mitgeteilt und wie gewohnt wunderbar in Bild und Text verfasst. Mallorca hat ja schöne Ecken, wie ich deinem Bericht entnehmen kann, wir hatten letzten Oktober nicht die Zeit am Anreisetag noch die Stadt zu erkunden...jetzt durfte ich mit dir die Momente genießen. Danke dafür und ich bin gespannt auf die Fortsetzung. LG KOPIE72

von KOPIE72 am 20. November 2018 um 16:51 Uhr

Die AIDA Community

Alle user