AIDAsol, Mittelmeer im November 2018, Teil 2 Civitavecchia

von  Perlenfee 21. November 2018 13:17
AIDAsol, Mittelmeer im November 2018, Teil 2 Civitavecchia

12. November, Civitavecchia/Italien – leicht bewölkt 19 Grad

Heute haben wir nicht verschlafen und können das Frühstück im Buffalo genießen,Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018 bevor wir zu Fuß Civitavecchia erkunden werden. Wie wird der Name der Stadt eigentlich ausgesprochen? Ich habe mir im Internet das mal angehört. Es klingt ungefähr so: Tschiwitawäckia ... Okay, man will ja nicht auffallen mit einer falschen Aussprache. Wir haben keine Eile, das Schiff legt erst um 20 Uhr wieder ab und so lassen wir alle von Bord gehen, die von hier aus nach Rom fahren. Entweder mit einem Ausflugsbus oder ab dem Bahnhof in Civitavecchia mit dem Zug. Nein, wir wollen ja nicht nach Rom – dort waren wir vor Jahren mal im Rahmen einer Busrundreise. Wenn ich die Busreise mit der Kreuzfahrt vergleiche, ist mir die Kreuzfahrt sympathischer. Ich brauche nicht jeden Tag den Koffer auf und zu machen; mich mit dem Frühstück beeilen, weil der Bus meist früh los fährt und jeden Abend mich in ein anderes Bett legen. Nein, das ist mal gut zu probieren – aber als Dauerzustand einer Urlaubsreise ist das nichts für mich. Da liebe ich es doch, dass „mein Bett“ mit mir von Hafen zu Hafen fährt und ich essen kann, wann es mir beliebt und muss nicht mit einer großen Gruppe los. Upps, ich bin vom Thema abgekommen.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Die zwei Figuren auf dem Pooldeck halten Ausschau, Wetter gut und es gibt noch soooo viele freie Liegen. In den großen Strandkörben sitzt eine Dame und mein Mann versucht sie in ein Gespräch verwickeln. Leider ohne Erfolg, sie zeigt ihm die kühle Schulter und schaut weiterhin geradeaus.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

In dem Hafen liegen einige bunte angemalte Fähren, die zu den Inseln Sizilien, Korsika und Sardinien fahren. Auch Kreuzfahrtschiffe steuern wegen der Nähe Roms diesen Ort an.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Die Stadt steht ganz im Schatten der italienischen Hauptstadt, die knapp 70 Kilometer weit entfernt liegt. Unten in der Kabine packe ich meine Tasche. Viel wird nicht mitgenommen; man liest ja so einiges über Taschendiebstähle und Kleinkriminalität. Direkt vom Schiff aus geht es mit dem kostenlosen Shuttle bis „Porta Di Citta“ und dort startet auch unsere Erkundungstour. Irgendjemand hat mal geschrieben, die Stadt sei uninteressant und ein Dre...loch. Ach, auf so was gebe ich nicht viel. Selber schauen und urteilen, ist meine Devise.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Das Forte Michelangelo ist das Wahrzeichen der Hafenstadt und stammt aus dem 16. Jahrhundert, es ist nicht zu übersehen. Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Der Bus hält, viele Passagiere waren nicht drin und schon tauchen wir ein in Bella Italia. Entlang der Stadtmauer geht es in Richtung Zentrum. Diese Verbindungsbauten zwischen den Häusern erinnern mich irgendwie an Venedig.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Die barocke Kirche ist die älteste Kirche der Stadt, stammt aus dem Jahr 1685 und wird Kirche des Gebets und Todes genannt. Welch farbenfrohe Fresken an der Decke, zum Teil sind nur noch einzelne Fragmente vorhanden – aber sehenswert.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Wein und Prosecco gehören zu Italien, wie Schnürsenkel zum Schuh. Aber um ein Gläschen zu trinken, ist es noch zu früh – zumal ich einen kleinen Schluck schon zum Frühstück hatte.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Im historischen Zentrum der Stadt stehen wir auf der „Piazza Leandro“. Die großen Tore verbinden zwei Plätze miteinander. Die Gedenktafel am Tor kann ich leider nicht entziffern … aber da steht irgendwas von einer neuen Stadt und Civitavecchia... Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Ringsherum sehen wir kleine „Ristorante“ wie es schön italienisch heißt und kleine verträumte Winkel. Auch typisch für südliche Länder, man trocknet seine Wäsche an der Hausfront. Ein Brunnen auf einem Platz darf auch nicht fehlen.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018An vielen Häusern entdecke ich, dass Restaurierungsarbeiten fällig wären. Die finanzielle Krise Italiens lässt so einiges an Bausubtanz vor sich hin verfallen, schade. Eigentlich in allen Städten, die sich nah am Meer befinden, sorgt die feuchte Seeluft für ein rasches Voranschreiten des „Fassadenverfalls“.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Wir erreichen den Platz vor der Kathedrale. Das Portal riesig und ich muss den Kopf schon weit zurück lehnen, damit ich bis ganz oben schauen kann. Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Die Kathedrale wurde dem Heiligen von Franz von Assisi gewidmet. Erbaut wurde die Kirche auf der restlichen Substanz einer kleinen Franziskanerkirche. Die Bauarbeiten endeten im Jahr 1782 und wurde 23 Jahre später (1805) eine Kathedrale. Bei Bombenangriffen der Alliierten im zweiten Weltkrieg wurde auch dieses Bauwerk beschädigt und in den 50er Jahren restauriert. Die Türen der Pforte sind ebenso sehenswert wie der Altarraum. Das Fresko zeigt Franz von Assisi und die großen weißen Figuren symbolisieren Glaube und Gerechtigkeit.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Auch dieses Gebäude, das Teatro Traivano war zum Teil zerstört und wurde wieder etwas hergerichtet. War dann lange Zeit ein Kino und danach zwei Jahrzehnte geschlossen. Die aufwendigen Restaurierungsarbeiten waren im Jahr 1999 beendet und seit der Zeit wird es wieder als Theater genutzt. Der breite Platz davor lädt uns ein, Platz zu nehmen. Ein kleiner Espresso und wir beobachten die frechen Tauben, die sich über die Reste auf dem Nachbartisch hermachen. Als die Bedienung kommt sie fort scheucht, suchen sich schnell einen neuen Futterplatz. Verfressenes Volks sind die Tauben schon oder?Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Nun wollen wir noch ein Stück die Uferpromenade entlang schlendern und verlassen die historische Altstadt.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Die Spuren des Herbstes schenken dem Betrachter ein Stück Tristesse, der Sommer ist wirklich vorbei.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Hoch auf einem Sockel steht Giuseppe Garibaldi, Rebell und Freiheitskämpfer, ein Volksheld, der in der Geschichte Italiens fest verankert ist.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Am Bahnhof legen wir einen Stopp ein und überlegen, ob wir nicht doch noch mit dem Zug nach Rom fahren wollen und gleich wieder zurück, nur um ein wenig Hinterland und die Küste zu sehen. Der Blick auf die Uhr sagt uns, es könnte knapp werden und so laufen wir weiter.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Touristen treffen wir nur wenige. Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Der kleine stadtnahe Strand ist leer und wir genießen die herrliche Aussicht von Tonda aus.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Ein Steg führt zu dieser Plattform am Wasser und der Platz ist menschenleer. Ideal für meine Fotos!Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Die Zeugen einer unvergänglichen Liebe hängen an einer Eisenkette am Geländer. Von wegen, "Alte Liebe rostet nicht" - hier hat der Rost aber mächtig gearbeitet. Inzwischen ist es 15 Uhr geworden, eine weitere Pause ist fällig. An der Viale della Vittoria kein Problem, Restaurants, Imbisse und Bars laden ein, Platz zu nehmen. Wir entscheiden uns für ein Ristorante und lassen uns auf den weichen Polstern einer Couch nieder.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018 Die Bedienung saust hin und her, zwischen dem Innen- und Außenbereich. Entschuldigt sich, es ist viel los, aber sie kommen schon um unsere Bestellung aufzunehmen. Nein, essen wollen wir nicht, nur was trinken. Alles kein Problem, wir haben ja noch Zeit und lassen uns von den Sonnenstrahlen durch das geöffnete Dach bescheinen. Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Die freundliche Bedienung kommt und so richtig wissen wir nicht, welchen Wein wir wählen sollen und überlassen die Entscheidung ihr. Uuuiiiiiiiiiii, der erste Schluck. Der Wein schmeckt echt gut und über die Rechnung staunen wir. 10 Euro für 2 Gläser ist wahrlich nicht viel und dann mit dieser Aussicht, „fast geschenkt“ sagt mein Mann zu mir.  Unsere Füße haben sich erholt und wir machen uns auf den Rückweg. Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Die Alpenveilchen leuchten in der Nachmittagssonne und das bunte Karussell ist sicher schon für die Adventswochen aufgebaut.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Auch vor dem Forte Michelangelo ist kein Betrieb, wir umrunden es ein Stück.Unterwegs in Palma de Mallorca, November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018 Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Bei der Madonnenstatue musste ich nun doch etwas grinsen. Wenn Glanz und Gloria verblassen, kann auf Knopfdruck per Strom die Aura wieder ins Leuchten kommen. Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Und dann geht es zurück zum Ausgangspunkt unseres Ausflugs. Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Auf dem Hinweg sind wir oberhalb des Fischereihafens gelaufen und jetzt sind wir mitten drin.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018 Die Fischer haben ihren Fang zum Verkauf hergerichtet. Fische jeder Art locken Einheimische an. Die Netze liegen zu Haufen zusammengefaltet am Straßenrand.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Gegen 17 Uhr sind wir mit dem Shuttle zurück und sehen, wie die Sonne langsam am Horizont verschwindet. Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018„Und, wie fandest du Civitavechia?“ fragt mich mein Mann. „Oh, mir hat es hier gefallen. Die historische Altstadt ist auf jeden Fall den Besuch wert gewesen und der Bummel an der Strandpromenade war doch ein toller Abschluss.“ Und ein „Drecksloch“ haben wir nicht gesehen.

Jetzt ab auf die Kabine, umziehen und wir essen heute im East-Restaurant. Wir mögen das asiatisch angehauchte Essen dort. Ich lasse mir was braten und am Tisch sitzt ein nettes Paar, mit dem wir ins Gespräch kommen. Sie hatten einen schönen Tag in Rom. So ist doch jeder auf seine Kosten gekommen.

Das Theater ist gerammelt voll, kein Wunder: ABBA kennt nun jeder und sofort habe ich die Melodie „Dancing Queen“ im Ohr. Die Show auf der Sol unterscheidet sich wesentlich von der ABBAshow, die wir von früheren Kreuzfahrten kennen. Sangen dort nur die ABBAs, gibt es hier noch eine tänzerische Begleitung – auch nicht schlecht.Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018Beim abendlichen Deckrundgang bleiben wir an der Poolbar hängen und treffen den Tänzer Roman Demikhow vom Showensembles. Unterwegs in Civitavecchia, AIDAsol November 2018

Voller Begeisterung erzählt er von seinem Engagement auf der Sol und so vergeht die Zeit im Fluge … wir verabschieden uns mit einem „good night“ von ihm und in der Kabine stellen wir den Wecker. Wir dürfen auf keinen Fall morgen früh herum trödeln, wenn wir in Livorno ankommen. Dort wartet eine Überraschung auf uns. Licht aus und „Dormi bene e sogni d'oro“ - „Schlaf gut und träume was schönes“. Ein paar Floskeln habe ich mir vorher auf einen Zettel geschrieben, auch was man sagt, wenn man bezahlen will... „Vorrei pagare“.

Auch ich freue mich das Perlenfee wieder schöne Reiseberichte in dieses Forum stellt. Ich finde immer etwas verwendbares für die nächste Reise oder schwelke in Erinnerung. Danke,danke

von Aidafan14 am 24. November 2018 um 09:39 Uhr

Nach so langer Zeit endlich wieder schöne Reiseberichte, danke Perlenfee. Da erlebe ich unsere Reise vom letzten Jahr doch gedanklich nochmal mit.

von biathi am 23. November 2018 um 23:09 Uhr

Die AIDA Community

Alle user