Die Tanzmäuse erobern eine Hand voll Kanada Teil 1

von  tanzmaus3 31. Dezember 2018 18:37
Die Tanzmäuse erobern eine Hand voll Kanada Teil 1

Anreise 23.10.2018

 

Ich muss zu allererst gestehen, diese Reise habe ich nicht über AIDA Portal gebucht, zum Einem der Kosten wegen , aber hauptsächlich wegen des Fluges. Nach der Reise  nach Dubai mit dem grausamen Flügen.

Aölso deshalb am Abend zuvor Ankunft in Montreal. Mit gebuchten Mietwagen und einer günstigen Übernachtung, in einem kleinen alten Hotel.

Anreise über Berlin -Tegel, Auto geparkt, und gehörig grummeln im Bauch. Als der Check in Schalter von British airways öffnete, war ich noch guter Dinge und beantwortete auch die Frage nach der ETA hoffnungsvoll mit :Ja. Es stellte sich dann schnell heraus, das wir keine hatten! Ich hatte die Passnummer mit einer null ausgefüllt, aber es gibt bei der Passnummer nur O`s . Jetzt lacht die Hälfte bestimmt , die andere denkt wie blöd. Für mich ging die Welt unter, aber in sehr ernsten Situationen, handele ich überlegt, der Zusammenbruch kommt später. Hat mit meiner Arbeit zu tuen. Also, Handy her, neue ETA`s her. Funktionierte zur Schliessungdes Schalters auch mit der des Mannes, nur meine kam nicht. Wir durften bis London mit, wenn bisdahin alles ok, wieder einchecken. London von oben zwei Runden rundflug toll, aber ich war gedanklich weit weg. Ich fragte mich , was wird das hier für ein Trip am Ende.

In London alle ETA`s da, Koffer holen, zum Check in, Koffer wieder abgeben. Wir waren quasi fast die Letzten, die ins Fluggerät einstiegen. Glug ok., Essen auch. Die Einreise nach Kanada war unproblematisch, Computer, die der deutschen Sprache mächtig waren. Also weiter zum Mietwagen. Tja, ausserhalb Terminal im Parkhaus, auch machbar. Aber dann kam die französiche Amtssprache, und da waren wir raus. Wir hatten dann einen Dodge mit Navi, geile Kiste, das Auto, aber das Navi hätte ich mir sparen können-französich!!

Wir fanden gegen 22.30 Uhr das Hotelchen. Parkten an der Strasse, und wollten einfach nur noch schlafen. Es war sauber, alles da, aber irgendwie nur für kleine Hobbits. Das Bett war aber matratzenmässig toll, und ne kleine Kaffemaschine gab es. Geschlafen gut, bis uns der Regen auf der Fensterbank weckte. Hallo, was soll das-- Indian Summer war der Plan.

Also ab zum Dodge und wie geplant auf in die Laurentides. Wir sahen schon vom Highway aus Licht am Ende des Tunnels, und fanden uns gut 1 1/2 h später bei strahlend blauen Himmel in denselbigen wieder. Nette kleine Orte, Seen, geile Häuser und entspannte Leute, eine Schachtel Zigaretten an der Tanke 14 Can Dollar, kriegt der Mann halt nur eine. 

Wir verbrachten eine tollen ersten Tag in Kanada. Aber wir fanden das Schiff nicht, volle Strassen und ein französisches Navis, nie wieder. Irgendwann nach der dritten Kehrtwende entdeckte ich es. Parkhaus am Kai (20 C Dollar bis morgens), aber gut.

Unser Willkommenspaket wartete schon, Sekt , Pralinen , Obst und eine Wellnesbehandlung mit abschliessenden Futtern im Steak Haus. Alles wie immer toll, aber wir waren arg müde.

Früh nochmal den Wagen bemüht, und mit Handy Navi zum Botanischen Garten. Es war sehr frisch, aber regnete nicht. Durch einen Systemfehler gab es mal freien Eintritt, was auch sonst berechtigt gewesen wäre, es war fast Winter. Und soviel gab es nicht mehr zu sehen, aber das war klar. Der Chinesische und Japanische Garten , war super toll, mit viel Licht aufgepeppt, sehenswert. da wir schneller durch waren als gedacht, machten wir noch einen Umbogen zum Mont Royal. 

Dann wurde es Zeit , den Dodge abzugeben, was zu einer mehrmaligen Umrundung der immer gleichen Gebäude führte, da es dieses Office vorgezogen hatte, umzuziehen. Aber auch das irgendwie geschafft. Der Mann war froh, das stand fest.

Auf dem Rückweg zum Schiff ging es am Notre Dame vorbei, und auch rein. Sehr beeindruckend. 

Und schwups, war es Zeit zum Auslaufen, und so lagsam wurden wir ruhiger und vergaßen wie immer auf der AIDA Wochentage und Datum´s.

 Quebec 26.10.2018

Ruhige Fahrt auf dem St.Lorenz Strom Richtung Norden. Anfangs Sonne, und das auf dem Berge tronende Chateau Frontenac.

Wir hatten den Ausflug mit Quebecs Naturschönheiten inklusive Ahornsiruphütte gebucht und Wasserfall gebucht. Ein englisch-sprechender plus AIDA Übersetzer und los ging es Richtung Laurentides. Die Ahornsiruphütte war einfach rustikal, ein Daniel Boon Verschnitt informierte uns und der Kuchen war lecker und richtig echter Kaffee, nicht die Plörre vom Schiff (sorry musste mal gesagt werden).  Und da schneite es auch mal ein bisschen. Kanada wie wir es uns vorstellten. Die Wasserfälle noch angesehen und eine kleine Rundfahrt durch ein Landwirtschaftsgebiet auf der Ile de´Orleans. Leider lies der Reisleiter uns am Bahnhof raus und nicht näher an der Altstadt, aber da ist AIDA immer sehr schwerfällig. Es sollte, ich betone sollte, ja ein Shuttle fahren für den Rückweg zum Schiff. Also per Fuß, wir sind nur leider durch OP`s und Unfälle nicht sehr gut auf diesen, an Hand der Hafeninfo Richtung Petit Champlain. Wir haben es echt gefunden und nicht bereut, sogar den Aufzug zum Chateau Frontenac. Da auch noch rauf, aber es war schon recht frisch. Auf dem Rückweg die Stelle gefunden, wo laut Rezeption das Shuttle fahren sollte, aber nö war doch noch ein ganzes Stück weiter. Egal, durchgefroren und doch glücklich viel gesehen zu haben , erreichten wir unser zu Hause auf See.

Seetag, 27.10.2018

Ausschlafen, ausgedehnt frühstücken bei wolkenlosem Himmel. Schon mal nachfragen, wegen New York Big Bus Ticket, das gilt für 2 Tage incl. Schiff. Toll, passt uns wunderbar. Und da ist noch der Transfer zum Flughafen, da wir individuell eher angereist sind, brauchten wir den auch noch.

Mittags , schön in der Sonne , auf´s Pooldeck zum Fischerschmaus. Kartoffelsuppe, Fischbrötchen, Glühwein. Und dann ein Highlight der Reise, so ein kleine Zugabe. Wir trafen Bekannte, mit denen wir mal vor 30 Jahren in einem schönen DDR Altbau gewohnt haben, und doch wieder erkannt. Wir haben uns echt alle gefreut und jede Menge zu erzählen gehabt.

 

Seetag, 28.10.2018

Das Meer lebt, kann man nur sagen. der Wellengang odentlich , aber wir können das bisher ab. Ab in die Wellnessuite, mit Frühstück und eigener Sauna. Das haben wir echt genossen, zumal es draussen echt schei.. Wetter war. 

Halifax, 29.10.2018

Peggys Cove. Ein Wunsch von mir. Halifax braucht man nicht, schon gar nicht mit Nebel und null Sicht. Es lies sich nicht gut an wettermässig. Niedrige Bäume, Heidelbeerkraut und Flechten, bei Sonne wohl eine Explosion der Farben, aber heute nicht. Peggsy Cove schlief noch, wir waren der erste Bus. Etst mal den Leuchtturmstempel im Pass abgeholt, und die felsige Küste dort bewundert. Der Nebel begann sich zu lichten, was alles mystisch erscheinen lies. Später soll wohl soger die Sonne geschienen haben. Wieder konnte man erst am Schiff aus dem Bus, damit fiel die ZItadelle flach. Also noch ein bischen an der Hafenpromenade entlang. Im Sommer sicher sehr schön, aber jetzt hatten viele der Buden schon zu, wo man einen Kaffee oder Lobster hätte erjagen können. Die letzten Canadian Dollar im Souvenirshop ausgegeben für Heidelbeertee, der übrigens sehr lecler schmeckt.

Adieu Kanada

Die AIDA Community

Alle user