Hallo meine lieben Freunde, ich bin‘s euer Heinz (-der kleine Frauenversteher).

Endlich, nach genau 2 Jahren und 1 Tag geht es für mich wieder auf meine liebgewonnene AIDA (AIDAmar).  Aber diesmal reise ich nicht nur mit Ulrike (Chefin) und den älteren Herrschaften (Ralf+Annette), sondern meine Freundin Helga (-die kleine Herzensbrecherin), welche bei den Alten wohnt, begleitet mich. Achja und diesmal ist auch noch ein weitere Bekannte von den Alten mit dabei. (Carola)

Diesmal brechen wir zu der Ostseekreuzfahrt ab Warnemünde auf. Stationen sind Tallinn, St. Petersburg, Helsinki und Stockholm.

Samstag, 12.05.2018: 

Mann oh Mann, nach 8 Stunden Fahrt und 3 Zwischenstopps sind wir endlich alle in Rockstock/Warnemünde angekommen. Jetzt noch schnell unser Parkhaus fürs  Auto finden und dann geht es mit dem Shuttel zur AIDAmar. 

Oh-ha. Da ist Sie, was für ein Schiff. Ich 17cm groß (mit Schwänzchen), das Schiff nicht viel größer (nur 253,33 m lang, 32,2 m breit, 14 Decks hoch, 1.097 Gästekabinen)

Egal, allen Mut zusammennehmen, immerhin hab ich ja vier Begleiter dabei und rauf aufs Schiff. Der erste Weg führt mich diesmal auf Deck 8 damit ich meine Kabine entdecken kann. 

Alles super Sache, die Kabine und so. Verstehe nur nicht, warum ich „mein“ Bett mit meiner Chefin teilen soll, wo wir doch eine Balkonkabine haben? Ist doch Platz draußen! Naja werde erstmal ein kleines Nickerchen halten, damit ich zum Abendessen wieder fit bin. 

Mist, aus meinem „Schönheitsschlaf“ wird nichts, muss mit zum Pooldeck ersten Cocktail schlürfen.

Ihr denkt sicherlich tolle Sache, oder? Fehlanzeige Cocktail war alkoholfrei.

Das erste Abendessen war super, nur ein bisschen viel und für mich viel zu hektisch. Aber es warten schon die nächsten Verpflichtungen.  Happy Birthday AIDAmar & Begrüßung durch den Kapitän Martin Rittig, Generalmanager Michael Wetzlar und Entertainment Manager Tobias Grade.

Dabei darf das obligatorische Sektbuffet natürlich nicht fehlen.

 

Anschließend schnell aufs Deck um das Auslaufen aus Warnemünde mitzubekommen.  Schon beeindruckend.

Bekommt man glatt Gänsehaut und ich glaube bei Ulrike habe ich sogar ein paar Tränen gesehen. Aber nicht verraten. Anschließend noch einen Cocktail in einer der vielen Bars eingenommen.

Alles in einem ein super Starttag der zu Ende geht. Übrigens habe ich bei meiner Dame klein beigegeben. Sie darf mit in „MEINEM“ Bett schlafen.

Morgen geht die Tour mit einem Seetag zum Erholen los (mal schauen was man alles so erleben kann) und am Montag kann ich dann endlich Tallin unsicher machen.


Sonntag, 13.05.2018 (1. Seetag): 

Guten Morgen alle miteinander. Habe prima geschlafen in „meinem“ Bett. Muss mich jetzt aber beeilen, sonst essen die Anderen mir bestimmt das Frühstück weg. Meine Güte, hab ich ja ganz vergessen, heute ist Muttertag!!! Zum Glück hat Helga dies in der Tagesinfo gesehen.

Von der Crew gab es schon vor dem Frühstück Sekt. Na, ob das wohl gut geht. Mano Mann, was für eine Auswahl beim Frühsück, bekomme garnicht alles mit. Ulrike muss mit beim Tragen helfen. Helga hat auch ein Platz mit guter Aussicht.

 Nach 1,5 Std. Frühstück – ich könnte immer noch essen, lass ich mich erst einmal auf die Kabine bringen für ein kurzes Schläfchen. Meine Chefin schicke ich zu einem Fotoshooting auf den Bug des Schiffes. Für mich wäre es dort eh zu windig. Und Helge informiert sich erstmal, wie das hier alles so mit dem Netz funktioniert.

Verdammt ich habe den ganzen Nachmittag verschlafen, aber nicht weiter schlimm. Passend zum Super Gold Bingo bin ich wachgeworden und habe mir alles genau angesehen.

Durfte nur leider nicht selbst mitspielen. Dafür konnte ich mir am Abend die Show „Can you feel it“ mitansehen. Tolle Truppe, vorallem die Mädels.

Bleibt aber unter uns. Nach der Show hat Ulrike mir Ruhe verordnet, da wir morgen in Tallin an Land gehen. Wird bestimmt aufregend.


Montag, 14.05.2018 (Tallin):

Mann oh Mann ich bin so aufgeregt. Es ist 6.30 Uhr und ich kann nicht mehr schlafen. Muss jetzt aber ganz still sein – Chefin wird wach – Ich glaube Sie will Sport machen, grauenhaft alleine die Vorstellung! Um die Uhrzeit – egal ich hab verloren und muss mit 

1 Stunde hartes Training. Danach duschen und schnell ins Markt Restaurant zum Frühstücken, dort warten auch schon die anderen auf uns.

Um 10:00 Uhr wartet der Hop On-Hop Off Bus vor dem Schiff auf uns.

Stadtbesichtigung war teils super (solange wir im Bus saßen), danach ging es zu Fuß weiter. Aber hab Glück, konnte mit Ulrike verhandeln und hab ein schönes Plätzchen in Ihrer Tasche bekommen, war verdammt heiß.

Highlight des Tages 232 Treppenstufen in der St. Olaikirche hochkrachseln. Die „Alten“ bleiben natürlich unten auf einer Bank sitzen. Na, und wer muss mit hoch? Richtig geraten, ich. Selbst Helga verweigert. Naja zum Glück wird ich ja getragen und muss nicht selbst laufen.  Fantastische Aussicht von hier oben.

Danach noch kurz durch die Stadt und dann zurück zum Schiff. Fix und Foxi erstmal nen kurzes Schläfchen machen, danach essen, kurz noch beim Bingo vorbei schauen 

und dann sofort ins Bett.

Hab von Helga gehört morgen geht es schon um 08:00 Uhr los um St. Petersburg in Augenschein zu nehmen. Wir sollen um 06:30 Uhr schon Frühstücken. Na dann mal los.


- weiter im Teil 2 -

+