Neapel sehen und genießen

von  Daniel Meissner 07. November 2014 17:21
Neapel sehen und genießen

Neapel ist eines der schönsten Kreuzfahrtziele in Italien und am Mittelmeer. Nach der eindrucksvollen Passage des Golf von Neapel läuft AIDAmar den Hafen der drittgrößten Metropole Italiens an.

Von hier aus ist die Stadt über einen regen Fährbetrieb mit den Inseln Capri, Ischia und der Amalfiküste verbunden. Neapel bietet seinen Besuchern eine faszinierende Mischung aus prachtvollem Glanz und staubigem Verfall. Einen kurzen Fußmarsch vom Hafen entfernt, liegt die schöne Altstadt, die zum UNESCO Welterbe gehört.

Ein beliebter Treffpunkt ist die mit einer riesigen Glaskuppel überdachte Einkaufspassage Galeria Umberto aus dem 19. Jahrhundert, direkt gegenüber dem Opernhaus San Carlo gelegen. Hier ist ein Besuch der winzigen Bäckerei „Mary“ Pflicht, in der die neapolitanische Spezialität „Baba“, ein Hefegebäck eingelegt in alkoholischem Sirup, einfach göttlich schmeckt. Von hier aus führen lebhafte Einkaufsstraßen und enge, mit flatternder Wäsche überspannte Gassen, vorbei an Märkten und schreienden Fischverkäufern, zu historischen Bauwerken und unterirdischen Höhlen, die unter der Stadt zu besichtigen sind. Den schönsten Schaufenster-Bummel bieten die Piazza dei Martiri und Via Filangeri. Auf dem Markt von Poggioreale finden Shopping-Victims aktuelle Mode wie Schuhe, Lederartikel und Haushaltswaren für ein paar Euro.

 

In der ältesten Pizzeria Italiens, der Antica Pizzeria Port'Alba, schmeckt die hier im Jahr 1889 erstmals zubereitete Pizza Margherita herrlich frisch und italienisch. Hier hat schon Luciano Pavarotti den Teigwarenschmaus und den lokalen Caffè genossen, der in Neapel in über 50 Rezepten zubereitet und niemals Espresso genannt wird.

Den schönsten Blick über Stadt, Hafen und Vesuv genießt man von den Zitadellen der Festung Castello S. Elmo, hoch über der Metropole gelegen und mit der Seilbahn Funiculare zu erreichen. Zur Erfrischung genießt der Insider die beste Eiscreme oder Spumone der Stadt im „Remy Gelo“, nahe der Viale Elena.

Ein Geheimtipp für Kunstliebhaber ist das Gemälde „Die sieben Werke der Barmherzigkeit“ des berühmten Malers Michelangelo Caravaggio. Es hängt vergessen im Museum Pio Monte della Misericordia - obwohl es das wohl beste Werk des exzentrischen Barockmalers aus dem 16. Jahrhundert ist.

 

Ein Spaziergang entlang der quirligen Uferstraße Via Caracciolo, an der sich der große Park Villa Comunale mit Palmen, Chalets und schönen Brunnen erstreckt, rundet einen gelungenen Tag in Neapel ab.

 

Es sendet Ihnen mediterrane Grüße

Ihr General Manager

Daniel Meissner

Wir waren mit der Aida-mar vom 01.11.-08.11.14 im westl.Mittelmeer unterwegs. Ein Hauptgrund für die Buchung genau dieser Reise war der, dass wir uns freuten, die Amalfi-Küste zu sehen. Deshalb hatten wir auch schon Wochen vor Reisebeginn den entsprechenden Ausflug gebucht. Unsere Enttäuschung war deshalb riesig, als kurz vor dem Hafen von Neapel abgedreht und direkt Kurs auf Barcelona genommen wurde. Hintergrund war zu starker Wind. Wir hatten dann dadurch zwar einen zusätzlichen Abend in Barcelona, aber gefühlt doch einen Tag verloren.
Wäre direkt klar gewesen , dass Neapel nicht angefahren werden kann, wäre hier nicht soviel Zeit verloren gegangen und man hätte vielleicht sogar noch einen Alternativhafen gehabt.

von Nicole Sacre am 10. November 2014 um 16:53 Uhr

Die AIDA Community

Alle user