Magisches Kap Hoorn: Taufwasser vom Ende der Welt

von  Klaus Große 17. Februar 2012 15:06
Magisches Kap Hoorn: Taufwasser vom Ende der Welt
Liebe AIDA Weblounge Leser,

das Kap Hoorn ist die Südspitze Südamerikas, welche sich die Länder Argentinien und Chile teilen. Vom 20. Januar bis 03. Februar durfte ich auf AIDAcara diese aufregende Route begleiten. Vor fast 15 Jahren war ich schon einmal mit der damaligen " MS Arkona " hier - am Ende der Welt.

 
Seekarte Kap Hoorn
Eine ganz besondere Reise: Bei wunderbarem Wetter fuhren wir durch die Beagle-Kanal-Passage an beeindruckenden Gletschern vorbei. Als der Sonnenuntergang das Meer in leuchtend rotes Licht tauchte, umrundeten wir schließlich dieses magische Kap.  

Kap Hoorn

Besondere Routen und Ziele rufen auch ganz besondere Gästewünsche hervor: So kamen einige Tage vor dem Erreichen des Kap Hoorns das Ehepaar Kröger aus dem Münsterland auf mich zu. Sie wünschten sich Taufwasser für Ihr zukünftiges Enkelkind, abgeschöpft am Kap Hoorn. Sofort war ich bei meinem Ehrgeiz gepackt, denn ich war mir sicher, dass wir diesen Wunsch unserer Gäste bestimmt erfüllen können. So dauerte es nicht lange bis ich mich auf der Brücke wiederfand um mit unserem Kapitän Claas Cramer über die Wunscherfüllung zu sprechen. Auch er war über das etwas andere Anliegen erfreut, lachte und sicherte mir das Gelingen zu. Vom Bar Team bekam ich einige leere Flaschen. Die Redakteurin für Bordmedien, Manuela, gestaltete eine liebevolle Urkunde sowie hübsche, bunte Flaschenetiketten. Somit waren wir gut vorbereitet und der Umsetzung stand nichts mehr im Wege.

Am Abend des 28. Januar war es dann soweit. Um circa 22:30 Uhr legte der Kapitän Claas Cramer direkt vor dem Kap Hoorn einen Stopp ein und ließ die Maschinen kurz ruhen. Die Pforte auf Deck 3 wurde kurzerhand geöffnet und einige Flaschen des Meerwassers vom Ende der Welt abgeschöpft.

 
Abschöpfen des Taufwassers
Unser Kapitän ließ es sich auch nicht nehmen, mithilfe einer Durchsage, alle Gäste über die spannende Aktion zu informieren. So hatten wir einige erfreute Zuschauer und auch weitere Gäste, die sich über das Original Kap Hoorn Taufwasser freuen konnten. Freudestrahlend konnte ich nun am kommenden Seetag der Familie Kröger das Wasser überreichen. Ich wünschte den beiden noch eine tolle Weiterreise mit Ihren Kindern.

Urkunde zum Taufwasser

AIDAcara machte sich dann auf zu weiteren aufregenden Zielen wie den britischen Falklandinseln, Montevideo in Uruguay und der feurigen Tangohochburg Buenos Aires. So ist das mit den aufregenden, exotischen Destinationen, welche wir mit den AIDA-Schiffen ansteuern. Sie halten immer wieder eine Fülle von Gänsehautmomente für unsere Gäste und für die Crew bereit.   

Beste Grüße aus Patagonien
Ihr Club Direktor von AIDAcara
Klaus Große

In the initial processing, baked green tea is dried by baking over charcoal fire or in a baking machine. The sun-dried green tea is directly dried by sunlight-the oldest way of desiccation. Today, the essential steps involved for processing green tea are picking fresh leaves -deactivation-rolling-desiccation, which produces the preliminarily processed green tea "crude tea."

von Lisa Bolinger am 19. September 2012 um 07:05 Uhr

Wir waren dabei und es war einfach eine Traumreise, Traumwetter, traumhafte Natur, eine super motivierte Crew und Gänsehaut pur
Lieben Gruß
Michaela

von Michaela am 20. Februar 2012 um 19:28 Uhr

Lieber Klaus,
Großes Kompliment für diesen tollen Beitrag.
In dieser Gegend zu fahren ist wirklich was traumhaftes.
Liebe Grüße
Dirk

von bierfan am 20. Februar 2012 um 14:22 Uhr

Hallo Herr Große,
da kommen Erinnerungen hoch, November/Dezember 2011. Die gleiche Tour und traumhaft schönes Wetter. Kap Hoorn umrundet, Gletscher gesehen, tolle Städte entdeckt. Super Idee mit dem Taufwasser! Ihnen noch weiterhin gute Fahrt und grüßen Sie mir die CARA.
Herzliche Grüße
Perlenfee

von Perlenfee am 20. Februar 2012 um 10:47 Uhr

ich war 2 Wochen vorher drauf ab Santos .Brasilien Uruguay - Buenos Aires..

Die fahrt war schon mal gut..hört sich auch sehr gut an was hier so steht.

von robert ott hiddensee am 19. Februar 2012 um 20:42 Uhr

Lieber Herr Große!

Herzlichen Dank für den tollen Bericht. Da haben Sie wieder eine typische Große-Leistung vollbracht, ganz nach dem Motto "geht nicht gibt's nicht". Ich wünsche Ihnen weiterhin eine schöne Zeit an Bord!

Viele Grüße, Brigitte Marmulla

von Gitta am 19. Februar 2012 um 12:52 Uhr

Lieber Herr Große!

Herzlichen Dank für den tollen Bericht. Da haben Sie wieder eine typische Große-Leistung vollbracht, ganz nach dem Motto "geht nicht gibt's nicht". Ich wünsche Ihnen weiterhin eine schöne Zeit an Bord!

Viele Grüße, Brigitte Marmulla

von Gitta am 19. Februar 2012 um 12:51 Uhr

Vom Kap der guten Hoffung ein schöner Bericht.

von sonnenwind am 19. Februar 2012 um 09:43 Uhr

Hallo,

das ist eine wunderschöne Reise, nur ehrlich gesagt, dürften die Teilnehmer Eurer Reise nicht behaupten, wirklich am Kap Hoorn gewesen zu sein.

Wir waren bei der ersten Reise ans Kap am 10.01.2011 dabei. Bei Windstärke 8-9 hat man einen viel besseren Eindruck vom "Ende der Welt".

Trotzdem war das bisher unsere schönste AIDA-Reise.

Auf AIDA-sehen in 3 Wochen!
Peter

von Pankepit am 19. Februar 2012 um 09:09 Uhr

Lieber Herr Große,
das ist ja mal wieder eine Gänsehautgeschichte a la AIDA. Toll, dass Sie diesen Wunsch möglich gemacht haben und natürlich der beste Kapitän Claas Cramer dies mit ermöglicht hat. Hoffentlich werden wir so etwas auch irgendwann einmal miterleben. Vielen Dank für diesen Bericht
Gruss Anja

von Anjaa am 18. Februar 2012 um 19:07 Uhr

Die AIDA Community

Alle user