128km – 2707 Höhenmeter – 8249 kcal

von  Hendrik van Dillen 09. März 2012 17:13
128km – 2707 Höhenmeter – 8249 kcal
Hallo liebe AIDA Weblounge Fans!

Ich bin aus meinem Urlaub wieder zurück auf unsere schöne AIDAbella gekehrt. Wir sind noch bis Ende April auf einer sehr interessanten Kanaren – Europa – Afrika Route unterwegs.
Sie kennen ja alle das Ritual der Verbrauchszahlen am letzten Abend (Wie viele Tonnen Fleisch, Fisch oder Gemüse verbraucht wurden, wie viel Toilettenpapier etc…)!? Dabei kam mir die Idee, dass man ja bei AIDA nicht nur Kalorien zu sich nehmen sondern auch welche verbrennen kann. Und das nicht nur im Gym auf Deck 11 oder unserem Jogging Parcours – auch während unserer Landausflüge bietet sich ja die Möglichkeit mit unseren Bikingtouren. Und wenn ich mal eine Idee habe – dann auch gleich richtig! Alle Aktivtouren dieser Route waren das Ziel! Eine tolle Art sich (teilweise sehr!) sportlich zu betätigen und gleichzeitig einzigartige Impressionen zu gewinnen, die man anders nicht bekommen würde. Also ab in den Body & Soul Bereich eine Pulsuhr kaufen – schließlich will ich ja messen wie viel Kalorien ich so verbrennen kann!
Gesagt – Getan.
Los geht‘s
3. Reisetag: Madeira - 32 km – 958 Höhenmeter – 2.404 kcal
Ich bin ja in meinem bisherigen AIDA Leben schon so einige Touren gefahren – und unter den Biking Guides und der Crew gibt es einen ganz klaren Spitzenreiter unter den Aktiv-Touren: Madeira.
Angeblich eine der anstrengendsten aber auch schönsten Touren, die wir im Programm haben. Also bereitet man sich dementsprechend vor. Am Tag vorher eine ausgewogene Ernährung, den Kohlehydratspeicher nochmal füllen. Am Morgen dann noch ein Müsli vor der Abfahrt und los geht’s.
Zuerst einmal ging es aus dem Hafengelände raus, ein wenig Warmfahren entlang der wunderschönen Promenade mit Ausblick auf AIDAbella. Dann eine kurze Pause um vom Bikingmanager Tim ein paar Informationen rund um die Geschichte Madeiras zu bekommen. Dann beginnen aber auch schon die ersten Herausforderungen: Kurze aber bis zu 15%ig steile Anstiege, bis diese dann in eine kontinuierliche Bergauffahrt übergehen.
Radtour mit Blick auf AIDAbella
Über Serpentinen geht es aufwärts vorbei am Fußballstadion, wo Christiano Ronaldo seine Karriere begann, bis auf 876 Meter nach Terreiro la Luta wo das Marien-Denkmal steht. Hier erreichen wir auch den höchsten Punkt dieser Tour und ich kann mit Stolz behaupten, dass der Abstand auf Tim noch nicht zu groß geworden ist. Auf dem Weg hinauf sind wir immer wieder durch Eukalyptuswälder gefahren – je höher wir gekommen sind umso intensiver wurde der Duft. Eine tolle Erinnerung!
was für eine Aussicht
Dann beginnt eine steile Abfahrt bis nach Monte wo wir eine längere Pause machen und uns erholen können. Es gibt eine köstliche Tomatensuppe und einen einmaligen Ausblick auf Funchal. Gestärkt genießen wir dann den letzten Teil der Abfahrt hinein in die Stadt. Bevor es zurück zum Schiff geht, drehen wir noch eine kleine Orientierungsrunde in Funchal.
Und das war sie dann. Die Aktivtour habe ich mit Bravour gemeistert. Ich bin stolz auf mich! :)'

7. Reisetag: Malaga – 50km – 1093 Höhenmeter – 3.390 kcal
Die Aktivtour in Malaga gibt es erst seit dieser Saison. Sie sollte „schon ein bisschen in die Beine gehen“ – aber hey: ich hab Madeira geschafft also schaffe ich auch die nächste Herausforderung.
Was soll ich sagen? Noch nie war sich irren so anstrengend…
Nach einer kleinen Stadtrundfahrt geht’s bergauf. Und zwar für 18 km am Stück!! Eine einzige, stetige Steigung. In den folgenden zwei Stunden hat man dann lange Zeit, sich Fragen zu stellen wie: Hätte ich nicht doch frühstücken sollen? Hab ich dem Biking Manager irgendetwas angetan? Wofür das alles? …
Hinter jeder Serpentine erwartet einen eine neue. Immer wieder und wieder. Längst hat sich die Gruppe aufgeteilt. Vorne weg der Biking Guide samt ein paar Gästenin Top-Form.
Malaga
Mittendrin dann irgendwann ich, den Atem von Diving Manager Fabian, der auch mit von der Partie ist, im Nacken. Nein – diesen Kampf kann und darf ich nicht verlieren - wenigstens einen männlichen Fahrer will ich hinter mir lassen! Wir kämpfen. Noch langsamer könnten wir nicht mehr fahren ohne vom Rad zu fallen.
Ganz oben angekommen
Nach knapp zwei Stunden: Bergankunft. Ziel erreicht. Essen, trinken, essen. Keine Kraft mehr zum Sprechen. Worüber auch? Der Kopf ist leer… Belohnt werden wir mit einer sagenhaften Abfahrt, die sich über eine halbe Stunde hinzieht. Beeindruckende Landschaftsimpressionen und der Fahrtwind (und ich gebe zu – auch AIDAbella am Horizont weckt Hoffnung!) sind einfach fantastisch.
herrliche Bergabfahrt
Über die Promenade geht’s zurück zum Schiff, direkt unter die Dusche und ins Bett.
Die gewonnene Erkenntnis: Madeira ist für Stützradfahrer!! ;-)

10. Reisetag: Arrecife – 46km – 656 Höhenmeter – 2.455 kcal
Der Muskelkater von Malaga ist vergangen und die Erfahrung hat gezeigt, dass man sich auf jede Aktivtour vorbereiten sollte. Also bin ich am Vorabend mal wieder früh ins Bett und nach einem reichhaltigen Frühstück bin ich bereit Lanzarote per Bike zu erkunden.
Lanzarote by Bike
Die ganze Landschaft und Vegetation Lanzarotes ist von den Vulkanausbrüchen geprägt. Wir bekommen viele Hintergrundinformationen über die Geschichte der Insel bevor es über Schotter- und Geröllpisten hinauf zum Castillo de Santa Barbara geht. In dieser alten Befestigungsanlage befindet sich seit kurzem ein Piratenmuseum, welches die Geschichte der Insel nochmal thematisiert.
Castillo de Santa Barbara 1 Castillo de Santa Barbara 2
Von hier oben, direkt neben einem riesigen Vulkankrater, hat man einen beeindruckenden Blick über die gesamte Insel und die am Fuße des Vulkans liegende ehemalige Inselhauptstadt Teguise. Diese ist ein malerisches Bergdorf voller weißer Häuser in denen Restaurants, Cafés und allerlei Kunsthändler beheimatet sind. Ein toller Platz für einen kleinen Stopp, nachdem wir die meisten Höhenmeter der Tour mit der Auffahrt hinter uns gebracht haben.
Blick auf Teguise
Danach geht es über teilweise anspruchsvoll zu fahrende Geröllpisten zurück zur Küstenstraße, vorbei an der Ferienvilla von Juan Carlos, bis hin zur Strandpromenade wo wir eine längere Pause machen und einige Mutige sich in die noch kalten Fluten des winterlichen Atlantiks werfen.
Ich persönlich ziehe es vor mich auf die Terrasse eines Irish Pubs zu setzen und die Sonnenstrahlen zu genießen…

Fazit:
Man kann diese Reise auch durchaus sportlich gestalten! Und den Tag dann im Buffalo Steakhouse ohne schlechtes Gewissen ausklingen lassen.
8.249 kcal entsprechen nämlich ungefähr
41 Weizenbier, oder
23 Rinderfiletsteaks (300g), oder
16 Tafeln Schokolade
Mahlzeit und bis bald!

Ihr Club Direktor
Jan Hendrik van Dillen
Guten Appetit!

Hallo,
schöner Bericht
nächste Woche sind wir auch auf der Bella.
Gruss Lars

von Anja und Lars am 15. März 2012 um 22:32 Uhr

Hallo,

wir sind gerade gestern von dieser herrlichen Reise zurück gekommen und haben uns auch auf den Rad betätigt - in Tanger, "nur" Soft-Aktiv, aber trotzdem recht anspruchsvoll ;)
Vielen Dank für die herrliche Begrüßung und Verabschiedung, wir haben viel gelacht :)

lg Katharina

von Tinka088 am 13. März 2012 um 10:55 Uhr

Hallo,
toller Bericht.... noch 10 Tage dann sind wir auch auf der Bella :-)
VG
Silke

von silke672 am 12. März 2012 um 22:01 Uhr

Hallo,
toller Bericht.... noch 10 Tage dann sind wir auch auf der Bella :-)
VG
Silke

von silke672 am 12. März 2012 um 22:00 Uhr

Hallöchen,
das war ja wirklich eine tolle Herausforderung, die Sie mit Bravour gemeistert haben. Vielen Dank für den schönen Bericht, auch die Bilder waren wunderschön. Vor allen Dingen, weil es in Deutschland ja nur noch grau in grau ist. Eine schöne Zeit auf AIDAbella
Gruss Anja

von Anjaa am 10. März 2012 um 16:27 Uhr

Supoer Bericht, freuen uns schon auf unsere Nächste !!!;)

von zero am 10. März 2012 um 12:02 Uhr

Die AIDA Community

Alle user